Wärmedämmung im Haus (Innendämmung)

Wärmedämmung im Haus (Innendämmung)

5. Juni 2022 0 Von holgerr
Über den Author
Holger Bild
holgerr

Bin 52 Jahre alt und seit 2000 im Internet unterwegs. Meine Hauptthemen sind:

Die Themen: Bauen - Handwerk - Baumaschinen sowie Gesundheit und Bewegung.

Wenn an einer bereits bestehenden Immobilie zusätzlich eine Wärmedämmung innen durchgeführt werden muss, so ist dies normalerweise ein Zeichen von unzureichender Isolierung und zu viel vorhandener Wärmebrücken, durch welche die Wärme an die Außenluft gelangen kann und dem Besitzer zudem sehr hohe Heizkosten verursachen kann.

Kork 3 cm für Innendämmung Boden und Wand
Kork 3 cm für Innendämmung Boden und Wand

Zudem hat diese Art der Dämmung den zweifelhaften Ruf, nicht richtig zu funktionieren und mögliche Folgeschäden wie Durchfeuchtungen zu verursachen. Es wird nicht bestritten, dass diese besondere Dämmung ein wenig kompliziert ist, aber in erster Linie nur dadurch, dass hierbei bereits des Öfteren Fehler verursacht wurden, die zweifellos Folgeschäden nach sich ziehen können.

Gut zu wissen: Wie sinnvoll ist Wärmedämmung?

Mit dem starten des Videos akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung!

Die Dämmarten

Die Dämmung des Hauses ist wohl die wichtigste und effektivste Art die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen. Hier unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten der Dämmung. Im Folgende ein kurzer Überblick über die mögliche Dämmarten:

Schalldämmung

Trittschalldämmung – vermindert Körperschall

Wird meist durch körperschalldämmende Maßnahme wie “schwimmenden Estrich” ausgeglichen

Luftschalldämmung – vermindert luftübertragenen Lärm

Wird meist durch luftschalldämmende Maßnahmen wie abgehängte Unterdecken ausgeglichen

Wärmedämmung

Reduziert den Wärmeverlust der über die Außenseiten des Hauses entsteht

Verschiedenartige Materialien einsetzbar

Außendämmung

Der wichtigste Schritt zur Hausdämmung, da zwischen 25 und 40 % der Wärme darüber verloren gehen

Modernisierung von Außenwänden erfolgt meist durch ein Verbundsystem aus Dämmstoffplatten (Hartschaum oder Mineralfaser) direkt auf den vorhandenen Putz

Innendämmung

Eher eine ungünstige Lösung, wird meist nur bei denkmalgeschützten Gebäuden angebracht, da eine Außendämmung hier nicht möglich ist


Gute Online-Anbieter-Shop für Korkdämmung: https://www.korkonline.de


Auch hier sind verschiedene Materialien möglich, jedoch sollten immer auch Dampfsperren mit angebracht werden, um kondensierende Feuchtigkeit zu vermeiden

Deckendämmung

Dient neben Schall- auch der Wärmedämmung und wird von unten durch Verkleben oder Verdübeln an der Decke angebracht

Dämmstoffe hier sind Holzfaser, Styropor oder Hartschaum

Dachdämmung

Einfache Lösung nur bei unbenutztem Dachgeschoss, soll jedoch ein Ausbau erfolgen, ist eine Dämmung der Dachträger erforderlich

Verschiedene Konstruktionsprinzipien sind möglich

Aus ökologischer und ökonomischer Sicht ist Energie heute ein wertvolles Gut, da die ständig steigenden Energiekosten schon eine sehr große Belastung für wohl jeden Haushalt darstellen. Darum wird zukünftig auch der Wert des Hauses stärker an dem gemessen, wie viel das warme Wohnen darin kostet. Daher ist die Dämmung wohl das beste Mittel um den Wert eines Hauses auch zukünftig zu erhalten.

Altbau. Es ist einiges zu beachten!

Wer eine solche Dämmung nachträglich anbringen möchte, sollte sich jedoch bereits vorher darüber im Klaren sein, dass diese Dämmung im Winter die Tauwasserbildung hinter der Dämmung verursachten kann und zugleich das Austrocknen hinter der Wand vermindert.

Doch eine Wärmedämmung innen ist bei den Altbauten immer noch besser als überhaupt keine Dämmung. Damit die möglichen Schäden vermieden werden können, kommt es einmal auf die Wahl des Materials, die genaue Planung und die saubere Durchführung dieser Arbeiten an. Durch eine verbesserte Dämmung der Außenwände von innen gibt es aber auch eine ganze Reihe von Vorteilen, denn der erste und zugleich wichtigste Vorteil liegt auf jeden Fall im geringeren Wärmeverbrauch. Dies bedeutet auch eine verbesserte Behaglichkeit und das Wohnen in dieser Immobilie. Außerdem wird durch die Verhinderung von Tauwasserbildung auch gleichermaßen die dadurch resultierende Schimmelbildung verhindert.

Eine Wärmedämmung ist auf jeden Fall angebracht bei den Häusern, die entweder ganz oder nur an der Vorderseite unter Denkmalschutz stehen und die Wand selber noch in einem baulich guten Zustand vorhanden ist und zugleich erhalten werden soll. Des Weiteren kommt diese Dämmung ebenfalls infrage bei verschiedenen Räumen, welche nur zeitweise und nicht regelmäßig beheizt werden oder auch jeder Raum nach und nach von den Besitzern in Eigenleistung gedämmt wird. Als ein letzter Punkt wird immer dann diese besondere Dämmung dann verwendet, wenn beispielsweise eine Wand der Wohnung ständig kalt bleibt, wie dies bei vielen Treppenhäusern der Fall ist.

Damit diese Dämmung überhaupt richtig funktionieren kann, müssen noch einige Maßnahmen beachtet werden, denn sonst kann es durchaus zu Folgeschäden kommen. Bereits vor der Dämmung muss die Wand absolut trocken sein und die Außenhülle gegen Schlagregen und Durchfeuchtungen geschützt sein. Allerdings sollte eine Wärmedämmung innen auf keinen Fall angebracht werden, wenn bereits innerhalb des Hauses feuchte Wände sichtbar sind und deren Ursache bislang noch nicht gefunden wurde. Bei richtiger Anwendung erspart dem Hausbesitzer eine Menge an Heizkosten.

d216985f92504917bbcd225470e38e92
Werbung!