Wassergärten auf kleinsten Raum

Nicht jeder hat den Platz, um in seiner grünen Gartenoase einen Teich oder ein Wasserbecken anzulegen. Das ist nicht tragisch, denn es gibt einige andere Möglichkeiten, um sich trotzdem den Traum von einem kleinen Wasserparadies zu erfüllen.

Kleiner Teich mit Natursteinen im Garten
Kleiner Teich mit Natursteinen im Garten

Fertige Mini-Wassergarten-Sets sind im Fachhandel erhältlich. Sie bestehen aus einer mittelgroßen Schale, den Materialien zum Unterbau, wie Lehm, Abdeckkies und Düngemittel und verschiedenen Wasserpflanzen. Seerosen, Hechtkraut oder Wasserbinse werden hier bevorzugt eingesetzt. Solche kleinen Wassergärten finden bestimmt ein lauschiges Plätzchen, denn sie nehmen kaum Platz weg. Zudem sind sie sehr pflegeleicht, das Wasser wird einfach nachgefüllt, von Zeit zu Zeit sollte die Schale aber auf Ablagerungen oder Algenbildung hin kontrolliert werden.

Rustikal, romantisch und sehr natürlich wirken alte Holzfässer oder Waschbottiche. Sie werden bis zum Rand mit Wasser gefüllt. Schwimmblattpflanzen wirken wie eine Begrünung, die von alleine entstanden ist. Als Highlights können Seerosen oder aber echte Rosenblüten gesetzt werden. Die echten Blüten müssen von Zeit zu Zeit ausgewechselt werden, da sie verblühen. Eine Efeuranke, die sich behaglich um das Fass schlingt oder eine Winde komplettieren den urigen Stil.

Sehr beliebt sind auch Zinkbecken oder die berühmten, alten Kinderbadewannen aus Zink. Auch hier finden Wasserpflanzen einen idealen Platz. Die antike Optik harmoniert in jedem Garten und wirkt nie unpassend. Allerdings ist zu bedenken, dass Wasser in Zinkwannen gerne rot und rostig wird und dann auch einen unangenehmen Geruch verbreitet. Daher sollten Zinkgefäße vorher mit einem Rostschutzmittel behandelt werden. Als Clou für die Sommerparty eignen sich Zinkeimer, die mit Wasser gefüllt sind und auf die unterschiedliche Blüten gesetzt werden. Mit Schwimmkerzen ist so auch gleich die perfekte Beleuchtung vorhanden.

Schreibe einen Kommentar