Was so alles an die Wand kommt

14. März 2021 0 Von holger renn

Für die Wandgestaltung gibt es zahlreiche Möglichkeiten: vom gemeinen Anstrich über den natürlichen Lehmputz bis hin zu hochwertigen Tapeten aus Seide. Die persönlichen Vorlieben entscheiden hier über den Wandbelag oder die Wandgestaltung.

Putz ist wieder ein großes Thema. Wo er auf der einen Seite durch Tapeten und Farbe verdeckt wird, zeigen Dekorputze, was sich aus einer kargen Wand so alles machen lässt. Viele Heimwerker arbeiten mit Fertigputzen, dabei ist die natürliche Gestaltung mit Kelle und Reibebrett weitaus interessanter. Altbekannte Techniken, wie Rauputz oder Reibeputz, die meistens nur der Verputzer oder Malermeister perfekt beherrschen, sorgen für eine besonders einzigartige Wandstruktur. Auch der Lehmputz wurde wiederentdeckt. Lehmputz in seiner reinen Form zaubert reizvolle Naturnuancen in weichen Terrakotta-Tönen an die Wand. Zudem ist der natürliche Werkstoff sehr atmungsaktiv und sorgt für ein gesundes Raumklima.

Der einfache Anstrich auf glattem Gipsputz ist weit verbreitet. Wandfarbe, als Latex-, Dispersions-, Lack- oder Leimfarbe wird mit dem Pinsel oder einer Rolle aufgetragen. Die Farbpalette ist dabei riesengroß, es darf nach Herzenslust gemischt werden. Durch zahlreiche Techniken kann eine einfarbige Wand in ein kleines Kunstwerk verwandelt werden. Hier bieten sich Methoden, wie Schablonentechnik, Lasieren, Patinieren, Kamm-, Tupf- und Wickeltechnik, Freihandmalerei, das Nachempfinden von alten Wandstrukturen und vieles mehr, an.

Tapeten sind heute aus der modernen Wandgestaltung nicht mehr wegzudenken, obwohl auch dieser Wandbelag schon einige Jahrhunderte auf dem Buckel hat. In den prächtigen Zeiten von Mittelalter, Barock und Rokoko wurde die Wand sogar mit Stoff bespannt, auch in den Villen der reichen Römer fanden sich Wände, die mit prächtigem Stoff ausgekleidet waren. Diese Variante ist für den Otto-Normal-Verbraucher aber erstens zu teuer und zweitens auch in der Anbringung zu aufwendig, die Tapete macht es da bedeutend einfacher. Neu ist die Flüssigtapete, die in ihrer Konsistenz und in der Anwendung an einen Putz erinnert. Der hohe Anteil an Baumwollflocken macht diese Tapete zu einer warmen Angelegenheit. Je nach Struktur und Dicke, besitzen Tapeten sowohl schall- als auch wärmedämmende Eigenschaften und decken kleine Unebenheiten an der Wand ab.

Lesen:  Öko Draußen - Kunststoff Drinnen?

Verkleidungen aus Holz finden sich bei Liebhabern des natürlichen, rustikalen Einrichtungstils sehr oft, wobei das helle Kiefernholz mit der Astmaserung einen besonders ländlichen Charakter verleiht. Profilbretter in allen Farben kommen auch im modernen Wohnraum zum Einsatz. Dabei erfüllt Holz als Wandverkleidung auch eine gute Dämmfunktion. Naturholz lässt sich vielfältig farblich bearbeiten: Lasuren, Lacke, Beizen oder aber eine klare Versiegelung erlauben eine große Flexibilität.

Kacheln und Fliesen zieren in den meisten Fällen die beanspruchten Wandflächen in Bad und Küche, in alten Häusern finden sich Kacheln aber auch in Fluren oder als Umrandung für einen Kamin. Handgemachte Kacheln sind etwas für den Spezialisten, der eine einzigartige Atmosphäre schaffen will. Ihre Unregelmäßigleiten sorgen für den Liebreiz, dem sich das Auge des Betrachters nur schwer entziehen kann. Die naturverbunden Farben und die von Hand gemalten Motive setzen eine Wand gekonnt in Szene. Allerdings haben diese Kacheln ihren Preis und werden in erster Linie im Ausland angefertigt.

Lesen:  Viele Wege führen zur neuen Wohnung

d1dff207d1074918842f385778c758b0