Schöne Plätze für schöne Autos

Eine Garage fehlt heute bei einem Neubau nicht. Sie bietet dem Wagen Schutz vor Wind und Wetter und natürlich auch vor Bösewichten. Bei der Planung sollten schon im Vorfeld einige Dinge beachtet werden, denn sonst wirkt sich eine kleine Unachtsamkeit auf die Zukunft ungünstig aus.

Viel Platz ist Wichtig!

Viele Bauherren gehen zunächst nur vom aktuellen Bestand an Fahrzeugen aus. Aber eine langfristige Planung sollte auch das Anwachsen des Fuhrparks und der Familie mit einschließen. Ebenso ist zu überlegen, ob die Garage noch Platz für andere Dinge bieten muss, wie zum Beispiel Fahrräder, Roller, eventuell ein Wohnmobil. Diese Fragen wirken sich natürlich auf Höhe und Breite der zukünftigen Garage aus. Grundsätzlich darf nicht vergessen werden, dass man sich später nicht in und aus dem Auto quetschen möchte, deshalb sollte genügend Fläche vorhanden sein. Viele Garagen sind nämlich viel zu eng konstruiert. Die Folge ist, dass auch das Auto hier durch Vorbeischrammen mit anderen Gegenständen oder fahrbaren Untersätzen Schaden nehmen kann.

Was muß man bei Garage und Carport beachten?

Der Bau einer Garage muss genehmigt werden. Hier ist die Baubehörde der Stadt oder der Gemeinde zuständig. Wer sich nicht sicher ist, der sollte vorher nachfragen. Es gibt Bestimmungen, auch hinsichtlich der Nachbargrundstücke und sonstige Auflagen, die einzuhalten sind. Ein detaillierter Bauplan ist hier eine gute Voraussetzung für das Gelingen und die Genehmigung. Die Optik der Garage orientiert sich meistens am Haus und sollte sich harmonisch in das Gesamtbild einfügen. Stein oder Holz sind beliebte Materialien. Platz sparend sind Rolladen-Garagentore, doch diese müssen vorher eingeplant werden, damit sie auch unkompliziert eingebaut werden können. Am besten werden solche Exemplare gewählt, bei denen sich die einzelnen Profile im Falle eines Schadens ausbessern lassen und nicht gleich das ganze Tor ausgewechselt werden muss.

Schreibe einen Kommentar