Sandstein natürlicher Baustein

Sandstein besteht aus Sandkörnern, die miteinander verkittet sind. Diese Sandkörner bestehen vor allem aus Quarz.

Bei Steinen solcher Art spricht man von Sedimentgesteinen oder Sedimentit. Die Sandkörner des Sandsteins haben eine Größe von ungefähr 0,06 Millimeter bis hin zu 2 Millimetern. Ist diese Größe überschritten, nennt man das Gestein Konglomerat bei abgerundeten Körnern oder aber man nennt es Brekzie, wenn die Körner eckig sind. Ist der Anteil von anderen Mineralen höher, spricht man nicht mehr von Sandstein, sondern von Arkose oder Grauwacke. Sandstein entsteht, wenn lockerer Sand verkittet. Er besteht aus den Trümmern von verwitterten und abgetragenen Gesteinen. Besteht ein Gestein aus solchen Zusammensetzungen, spricht man von einem klastischen Ursprung, den das Gestein hat. Am meisten entstehen Sandsteine in Meeren, vor allem in der Nähe der Küste von Flachmeeren. Von dort aus wird der Sand durch Flüsse oder Strömungen des Meeres ans Festland, seinen endgültigen Ort der Abtragung, transportiert. Durch Druck, beispielsweise von jüngeren Ablagerungen, kommt es zu einer Verfestigung des Sandes. Dieser Vorgang der Verfestigung kann unterschiedlich lang sein – möglich sind einige Jahrzehnte, aber auch Millionen von Jahren.

Lesen:  Plettac hat ein reichhaltiges Produktprogramm

Sandstein ist sehr weit verbreitet auf der Erdoberfläche und kommt deswegen auf allen Kontinenten vor. Er kann in den Farben grau, gelb, braun, rot, grün oder weiß vorkommen. Sandstein ist nicht beständig gegen Tausalz. Die Festigkeit gegenüber Frost kann je nach Sandsteinart variieren. Sandstein ist als Baumaterial sehr weit verbreitet, zum Beispiel als Pflasterstein oder bei der Verwendung von Skulpturen. Viele Gebäude wurden ebenfalls aus Sandstein errichtet, beispielsweise das Freiburger Münster oder das Heidelberger Schloss. In vielen Weinbaugebieten wurden Trockenmauern aus Sandstein gebaut. Eine Art des Sandsteins ist der Baumberger Sandstein. Dieser wird verwendet für Massivbauten, oder bei Plastersteinen und Bordsteinen. Auch Treppen werden damit hergestellt, wie auch Fensterbänke und Bodenplatten. Ideal geeignet ist diese Art des Sandsteins für Anwendungen im Innenbereich. Bei der Herstellung von Skulpturen wird der Baumberger Sandstein immer noch von Steinbildhauern verwendet. Eine weitere Sandsteinart ist der Bentheimer Sandstein. Diese Art des Sandsteins wurde vor allem im Norden von Deutschland, aber auch in den Niederlanden, für viele bedeutende Bauwerke verwendet.

Lesen:  Bilder von Dir - die ganz persönliche Wandgestaltung

Aber Verwendung fand diese Sandsteinart auch bei Taufsteinen, Grabplatten, Treppenstufen, Schleifsteinen, Steintrögen oder Brunnenplatten. Der Anröchter Stein ist eine weitere Art des Sandsteins. Dieser wird eingesetzt bei Fenster- oder Türwänden, aber auch bei Fassadenplatten oder Mauersteinen. Des Weiteren findet der Anröchter Stein Verwendung bei Fliesenplatten, Treppen und Grabmälern. Allerdings kann diese Art des Sandsteins nicht für Bodenbeläge im Freien verwendet werden.

c08f221489034ac6a999c928ba896263

Schreibe einen Kommentar