Sachverständiger werden – es gibt viele Möglichkeiten

Um Sachverständiger werden zu können, gleich in welchem Bereich, gibt es keine einheitliche, geregelte Ausbildung. Es ist vielmehr zu beachten, dass es verschiedene Arten von Sachverständigen gibt, die sich durch die Qualifikation und Prüfungsverfahren unterscheiden.

Wer Sachverständiger werden will und bereits eine fundierte Ausbildung, am besten mit Meisterprüfung, oder ein Hochschulstudium absolviert hat, der kann sich zum zertifizierten Sachverständigen weiterbilden. Diese Qualifikation ist gerade bei freien Sachverständigen eine zusätzliche Sicherheit für den, der einen Sachverständigen beauftragen will oder muss. Es gibt eine Reihe von Normen, die diese europaweit einheitliche Qualifikation regeln. Um ein zertifizierter Sachverständiger werden zu können, sind ein entsprechender Eignungsnachweis sowie eine Prüfung notwendig. Regelmäßige Weiterbildungen sind Pflicht. Die Qualifizierung ist auf fünf Jahre begrenzt, danach muss eine neue Prüfung abgelegt werden. Die Zertifizierung wird durch den Deutschen Akkreditierungsrat vorgenommen und verläuft in mehreren Abschnitten. Sachverständige in der Medizin müssen eine Approbation vorweisen können, damit sie überhaupt Sachverständige werden können.

Der Titel „Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger“ ist geschützt und wer ein solcher Sachverständiger werden will, der muss unterschiedliche Bewerbungsverfahren durchlaufen, seine Qualifikationen und Eignungen nachweisen und einen Eid schwören, dass er als neutraler, objektiver, weisungsfreier und unparteilicher Sachverständiger handelt. Diese Sachverständigen können sowohl von Gerichten und öffentlichen Einrichtungen, als auch von Privatleuten angefordert werden. Sie genießen einen besonders guten Status und Ruf, da sie in vielfacher Hinsicht geprüft und auch vereidigt sind.

Auch Gerichte können einen Sachverständigen ernennen. Wenn komplexe Prozesse es erfordern, kann der Richter eine geeignete Person mit dem entsprechenden Fachwissen und guten Kompetenzen auswählen. Diese Regelung gilt nicht, wenn der Richter auf einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen im jeweiligen Fachgebiet zurückgreifen kann oder wenn sich die Prozessparteien auf einen selbst gewählten Sachverständigen einigen.

Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass, trotz der unterschiedlichen Arten der Sachverständigen, immer wesentliche Punkte erforderlich sind, um Sachverständiger werden zu können. Eine fundierte Ausbildung, Zusatzqualifikationen auf dem jeweiligen Gebiet sowie eine gute verbale und schriftliche Ausdrucksweise, die Fähigkeit, Sachverhalte leicht verständlich in Worte zu fassen und eine neutrale, wertungsfreie Haltung sind die besten Voraussetzungen, um ein kompetenter Sachverständiger zu werden. Denn gerade in diesem Arbeitsfeld gilt es, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Schreibe einen Kommentar