Richtig isolieren und viel Energie einsparen

6. März 2021 0 Von holger renn

Heizkosten senken, Wärme optimal nutzen und für ein gutes Klima sorgen – das sind die Hauptaufgaben einer guten Isolierung im Haus und an der Fassade. Das Thema Dämmen und Isolieren ist längst zum Pflichtprogramm bei Hausbesitzern geworden, nicht zuletzt durch die Energie-Einspar-Verordnung.

Doch wo fängt man an und wo hört man auf? Immer nur ein bisschen oder gleich richtig und das ganze Haus dämmen? Fragen über Fragen, die auftauchen. Im Vordergrund steht zunächst eine Bestandsaufnahme über die Wärmeverluste im Haus. Welche Isolierung ist bereits vorhanden, ist sie noch ausreichend und zuverlässig? Die wichtigen Bereiche, die gedämmt werden sollen sind Dach, Kellerdecken und die Außenfassade. Daneben gehört auch der Austausch von Fenstern und Türen zum Isolierungsprogramm. Neubauten werden schon gleich von Anfang an mit der richtigen Dämmung ausgestattet, daher sind besonders ältere Häuser von den Isolierungsmaßnahmen betroffen.

Lesen:  Handwerk im täglichen Leben

Während der gut informierte Heimwerker viele Arbeiten rund um die Isolierung und Dämmung im Innenbereich selbst ausführen kann, sieht es bei der Fassadendämmung schon anders aus. Intelligente Wärmedämmverbundsysteme, die Kerndämmung oder aber eine Vorhang-Fassade zur Energieeinsparung benötigen Fachkenntnisse und eine ordnungsgemäße Ausführung. Sowohl beim Bau des Eigenheimes als auch bei Sanierungsarbeiten ist eine Fassadendämmung ohne weiteres möglich. Die richtige Außendämmung verhindert, dass Energie entweicht und Hitze eindringt. Eine Fassadendämmung stellt unter allen Isolierungsvorhaben den finanziell größten Aufwand dar, aber einen, der sich im Hinblick auf die Klimatisierung und Energieeinsparung lohnt. Eine Finanzspritze gibt es für diese energetische Sanierung auch, entweder in Form eines Zuschusses oder als zinsgünstigen Kredit. Ansprechpartner ist hier zum Beispiel die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW.

e211cf28227f49aba56613e9a415b0fe