Permakultur mit Mulch

Permakultur Nr. 1 Anbauform!

Bio Kartoffel hier mit viiiiel Mulch aus Grasschnitt, wächst/gedeiht super!
Bio Kartoffel mit Rasenschnitt Mulch

Unser Gartenbau – Garten neu gestalten

Permakultur ? was ist das ??? Das war am Anfang für mich ein absolutes Fremdwort, gemeint ist damit das „permanente kultivieren/bearbeiten“ von Flächen/Böden zum Anbau von Gemüse, Obst, Blumen usw.

Und so mache ich/wir es seit kurzen, mein 1 Monat kostenloses Aushelfen bei 2 Bio-Bauern hier in der Eifel (Aktion: www.daslandhilft.de), hat mir gezeigt, das man auch anders/besser den Boden bearbeiten/bewirtschaften kann, für gute Ernte und für eine gute Umgebung zum Vorteil der Natur und Tierwelt.

Was wir direkt geändert haben:

  • Keinerlei Bodenbearbeitung wie Umgraben, Aufreißen, Fräsen usw.
  • Alles an Grünabfall vom Garten wird sofort zum Mulchen/Düngen wieder verwendet
  • Verschiedene aufeinander abgestimmt Sorten/Arten miteinander pflanzen und sich positiv Beeinflussen lassen.
  • Verwendung von alten Dingen wie alte, defekte Europaletten als Hochbeete usw. die sowieso schon irgendwann geschaffen worden sind und beim „wieder-verwenden“ so auch die Ressourcen der Natur schonen. Z.B. altes Holz, Balken, Bretter, Steine, Platten usw.

Permakultur Funktionsweise und Zweck

Was versteht man unter „Permakultur“, wie funktioniert diese Art der Bodenbearbeitung, was ist der Zweck ?

  • Viel mulchen
  • Wenig bis kein Einsatz von Maschinen, Traktoren usw., viel Handarbeit
  • Verwenden von gebrauchten/alten Materialien oder Natursteine usw.
  • Nur natürlicher Dünger und nur natürliche Bekämpfung von Insekten usw.
  • Das ganze! Jahr den Boden nutzen und damit stärken

Grobe Funktionweise

Bei der Bodenbearbeitung nach Art der Perma-Kultur wird der Boden das ganze Jahr mit entsprechenden Pflanzen (Gemüse, Obst, Zwischenfrucht usw. ) bewirtschaftet, auch die Abstimmung der einzelnen Arten die zueinander passen und der Verzicht auf Fahrzeuge und Maschinen wie Traktoren und Co. zeichnen diese Art der Bodenbearbeitung aus, hier gilt der Einsatz von Arbeitskraft/Muskelkraft als Vorteilhaft, da so auf kleinerer Fläche mehr (mit weniger Freifläche) angebaut und damit auch geerntet werden kann.

Im großen und ganzen ähnlich wie der Bio-Anbau, nur mit kleinen Änderungen und noch strenger in der Ausführung, der Verzicht auf künstlichen Düngen und das Spritzen von „Giften“ ist natürlich klar !

Die Permakultur gilt als Naturnahe Form der Bodenbearbeitung und hat einige Vorteile gegenüber dem Bio und vor allem dem Konventionellen Anbau bei Gemüse und Obst.
Kohlpflanze mit Grasschniit Mulch

Bodenaufbau bei der Permakultur

Der Aufbau des Bodens und die Saat der Nutzpflanzen wird hier komplett ohne künstlichen Dünger und OHNE das umgraben/aufbrechen des Bodens erledigt, hier gilt die Natur als Vorbild, d.h. durch Mulchen (z.B. mit Rasenschnitt, Pferdemist, Blätter usw.) wird der Boden gedüngt, weiterhin geschützt vor starker Sonneneinstrahlung/Austrocknung und Kälte, ein weiterer Vorteil des Mulchen mit Gartenabfällen besteht darin, das der Boden nicht mehr in jedem Jahr umgegraben werden muß, da die Mulchschicht über den Winter so von Kleintieren wie Würmer verarbeitet wird, das auf diesen im Frühjahr die neue Saat gesetzt werden kann.

Erstes – gutes Ergebnis!

Oben Links neues Beet gepflanzt, rote Beet, Möhre, Buschbohne und Mais, alles schön mit Mulch, daneben Europaletten-Hochbeet mit Kohl, Kartoffel mit viel Grasschnittmulch und Kohl frisch gepflanzt mit Mulch gegen austrocknen.

Meine Meinung zur Permakultur

Jetzt nach gut 2 Monaten „Arbeiten“ in meinem Garten nach dieser Art/Weise bin ich mehr als Positiv überrascht/überzeugt, das lästige, schwere Umgraben fällt weg (gerade bei unserem schei.. Boden mit viel Lehm, Steine usw.) und das bisherige Ergebnis an Wachstum der Pflanzen und damit schon die ersten Erträge wie bei den Erdbeeren und Salat/Pflücksalat, finde ich super!

Noch nicht ganz reife erste Tomaten in diesem Jahr, hier in einem unserer Hochbeete.

Ich/wir werden auch den Rest des Gartenbereiches nach und nach noch mehr in Richtung Permakultur umbauen, Gemüse anbauen (meine Frau „Weckt auch ein“, so das wir auch größere Mengen aus dem eigenen Garten ohne Probleme im Herbst/Winter zum Essen zur Verfügung haben, als Veganer ja eine ganz gute Sache, da wir ja zu 100% Wissen woher dieses Gemüse stammt und vor allem das zu 100% KEINE schädliche Stoffe in die Pflanzen gelangt sind.

Vielleicht setzen wir auch eine Zwischenfrucht für den Herbst/Winter bis in die nächste Gartensaison, also Frühjahr 2021, da müssen wir uns noch etwas reinlesen, da haben wir noch keine Ahnung und vor allem noch keine Erfahrung.

Wichtig! Garten für die Tiere

Es kreucht und fleucht, der ganze Garten ist mit Insekten und Co. voll ! So sollte es sein...
Insekten im Naturgarten

Was uns neben leckeren, gesunden Gemüse und Obst sonst noch wichtig ist, natürlich ein Bereich wo sich auch Vögel, Schnecken, Bienen und Co. Wohl fühlen, bei uns gibt es keine „Schädlinge“, auch Maus und Co. wird von uns NICHT bekämpft, hier soll jeder Gartenbewohner etwas zu Essen finden.