Passende Baustelle finden – Heute nicht so einfach

Baustellen findet man fast in jeder Stadt, aber so ganz genau weiß kaum jemand, was eine Baustelle ausmacht bzw. diese kennzeichnet: Eine Baustelle kennzeichnet einen Ort, an dem Bauarbeiten der unterschiedlichsten Art ausgeführt werden. Zu einer Baustelle gehören die verschiedenen Flächen auf einem Baugrundstück ebenso, wie die in der unmittelbaren Umgebung der Baustelle. Dies können Plätze sein, auf denen Baumaterialien wie Beton, Sand, etc. gelagert werden, Gerüste oder Baustellen-Einrichtungen aufgestellt wurden.

Eine Baustelle unterscheidet sich in ortsgebundene Baustelle und ortsungebundene Baustellen sowie mobile Baustellen, Tages- und Dauerbaustellen. Ortsgebundene Baustellen werden für einen längeren Zeitraum eingerichtet, während mobile Baustellen fast zu jeder Tages- oder Nachtzeit umziehen können. Baustellen, die sich an Straßen befinden, unterliegen bestimmten verkehrsrechtlichen Bestimmungen, während alle Baustellen im Sinne der Sicherheit gesetzlich vorgeschriebenen Vorschriften unterliegen. Wichtig ist es, darauf zu achten, dass von einer Baustelle keine Gefahren, Schäden oder Belästigungen für andere ausgehen. Das bezieht auf einen auf der Baustelle arbeitenden Menschen ebenso wie auf einen Fußgänger. Niemand darf von Materialien oder Maschinen, die von einem Gerüst fallen, getroffen werden. Daher ist zur Sicherung einer Baustelle eine ausreichende Beleuchtung vorgeschrieben, sodass mögliche Gefährdungen gesehen werden können. Besteht die Gefahr, dass zum Beispiel von einem Gerüst Bauteile oder Maschinen herunterfallen können, muss der Gehweg, der an der Baustelle vorbei führt überdacht sein.

Je nach Größe der Baustelle muss diese von einem Bauzaun umgeben sein, der nicht nur Fußgänger und Anwohner schützt, sondern auch den Diebstahl von Baustoffen, Materialien und Geräten verhindert und mögliche Vandalismusschäden bereits im Vorfeld abwendet.

Fast alle Bauordnungen bestimmt ein Baustellenschild, mit dem eine Baustelle zu kennzeichnen ist. Auf diesem Schild ist auch die Baugenehmigung nachzulesen sowie die Namen der Baubeteiligten. Handelt es sich um sehr große Baustellen, die ein sehr großes Areal oder einen sehr langen Zeitraum umfassen, wird diese Baustelle meist durch ein noch genaueres Schild gekennzeichnet. Baustellen an Bundesfernstraßen verfügen dazu noch über die Art und Dauer der Baustelle.

Innerhalb der Baustelle regeln viele verschiedene Gesetze, Vorschriften und Regeln die Arbeiten und den Ablauf auf einer Baustelle. Diese Gesetze sind zumeist dazu da, die vielen verschiedenen Menschen, die auf einer Baustelle arbeiten, vor Schäden und Gefahren zu schützen. Dazu gehören zum Beispiel die Arbeitsstättenrichtlinien, die die Ausstattung der Arbeitsstätte vorschreiben und ebenfalls die Arbeitsstättenverordnung. Weiterhin sind das Arbeitssicherheitsgesetz und die Baustellenverordnung wichtig für die Abläufe auf einer Baustelle. Um auf einer Baustelle arbeitende Menschen zu schützen, greifen hier auch Unfallverhütungsvorschriften und Verordnungen, die über die Betriebssicherheit, die Gefahrenstoffe, das Kreislauf- und Abfallgesetz bestimmen.

Schreibe einen Kommentar