Kosten Makler

Viele Vermieter engagieren einen Makler, der in ihrem Auftrag den passenden Mieter auswählt. Für den Vermieter hat dies den Vorteil, dass er keine Zeit in Wohnungsbesichtigungen und Gespräche mit Mietinteressenten führen muss. Die Kosten für den Service eines Maklers gehen zu Lasten des Mieters und werden nicht zurückerstattet. Sie dürfen sich laut Mietrecht auf nicht mehr als zwei Monatskaltmieten zuzüglich Mehrwertsteuer belaufen. Maklergebühren müssen grundsätzlich nur bei Abschluss eines Mietvertrages bezahlt werden, Gebühren für Besichtigungen, die zu keinem Vertrag führen, sind unzulässig. Außerdem muss der Mieter keine Maklerprovision bezahlen, wenn der Makler gleichzeitig Vermieter oder Verwalter der angemieteten Wohnung ist.

ae71ed025be446e7a383fdde9b8ff4b8

Schreibe einen Kommentar