Karibische Momente im heimischen Grün

20. März 2021 0 Von holger renn

Der Sommer ist da, die Sonne lacht vom strahlend blauen Himmel. Was fehlt sind Meer und Sand, aber der eigene Garten kann auch zum karibischen Paradies umfunktioniert werden. Dazu braucht es Farbe, Stoff in Hülle und Fülle und ein wenig Geschick zur Dekoration. Wenn alles fertig ist, dann darf zu Kokosnuss-Shakes und leckeren Grilldelikatessen eingeladen werden.

Ob Terrasse oder Wiese, das entscheiden Sie ganz alleine. Eine Sitzecke für die karibische Cocktailbar soll richtig gemütlich sein. Dunkle Holzbänke oder Flechtmöbel eignen sich hierzu besonders gut. Farbige Kissen in Gelb, Türkisblau, Rot, Pink, Rosa, gerne auch mit großen Blumen, laden zum Kuscheln und Genießen ein. Ein großer Sitzhocker dient als Tisch, auf dem sich Ananas, Papaya, Lidschis und andere, exotische Früchte sammeln. Sie sind Dekoration und Fruchtvergnügen zugleich. Weißer, zarter Stoff, der wie ein Segel über die Veranda gespannt wird, schützt vor der Sonne und wirkt authentischer, als ein herkömmlicher Sonnenschirm. Aufgeschütteter Sand in einer Ecke erinnert an die Piraten, eine Schatztruhe mit vielen Goldstücken setzt dem Ganzen die Krone auf. Große Palmenpflanzen oder Farne, rund um den Sitzplatz verteilt, schaffen das richtige Ambiente für die lauschige Siesta.

Lesen:  Das wird ein schmucker Winter

Das Non Plus Ultra ist eine Hängematte, in der nicht nur der Körper, sondern auch die Seele baumeln kann. Zwischen zwei Bäumen macht es doppelt Spaß, ansonsten wird improvisiert. Als witzige Sitzgelegenheiten dienen kurze Baumstämme. So finden auch Gäste Platz, die sich nicht angekündigt haben. Solch eine Garten- oder Terrassendekoration ist zwar etwas aufwendiger, Sie können sie aber jedes Jahr aufs Neue wieder verwenden und vielleicht an Freunde oder Bekannte weitervererben.

Lesen:  Im Schattenreich da geht noch was