Impftote in Euskirchen – 47 Jährige Frau Stirbt nach Impfung in Marmagen

Das Paul-Ehrlich-Institut untersucht derzeit, ob der Tod einer 47-jährigen Frau in Euskirchen (in Marmagen geimpft) mit einer Corona Impfung zusammenhängt. Nach der Impfung der Frau mit dem Impfstoff “COVID-19-Impfstoff AstraZeneca” wurde der entsprechende Verdacht am 26. März dem Gesundheitsamt des Bezirks Euskirchen gemeldet. Das Bezirkshaus sagte: “Der Bericht wurde durch das regionale Impfzentrum, durch den zuständigen Arzt weitergereicht.

Bild Einfahrt Impfzentrum Corona Marmagen Kreis Euskirchen
Bild Einfahrt Impfzentrum Corona Marmagen Kreis Euskirchen

Das Gesundheitsamt leitete sofort eine Untersuchung ein und informierte die zuständigen Landes- und Bundesbehörden. Der Kreis fuhr fort: „Die ersten Ergebnisse machten es unnötig, die gesamte Impfstoffcharge zu blockieren, da es keinen Hinweis darauf gab, dass der Impfstoff kontaminiert oder die Zusammensetzung falsch war.“ Ebenso bestand kein Verdacht auf eine falsche Anwendung. Die Untersuchung durch das zuständige Paul Ehrlich Institut ist derzeit noch nicht abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar