Zweiläufige Treppe

Im alten Rom wurde oft mit einläufigen Treppen gebaut, welche dort sehr breit waren und auch gut aussahen. Einige Zeit später gab es dann aber auch zweiläufige Treppen, welche dann sehr viel Platz gespart haben. Zweiläufige Treppen haben meist eine Richtungsänderung von bis zu 180°. Diese Richtungsänderungen sind eine Platz sparende Bauweise, welche in Häusern sehr oft eingesetzt wurde. So auch im Schloss Bellevue. Dort hat die Treppe eine Richtungsänderung von 180° und die Treppe selbst ist aus Holz. Auch so gibt es noch viele andere zweiläufige Treppen, welche aus Holz gemacht worden sind.

Meist haben sie zusätzlich noch Geländer aus Holz, welche Bei Holztreppen sehr edel wirken. Andere Treppen haben mittlerweile eher Stäbe aus Edelstahl und das eigentliche Geländer besteht aus Holz. Meist kommen noch Elemente aus Glas dazu, die das ganze noch etwas verschönern sollten. Diese Verschönerung gelingt den meisten Treppenbauern auch und so ist es immer wieder schön, eine Treppe mit Elementen aus Glas zu sehen. Bei den zweiläufigen Treppen gibt es auch oft Geländer aus Edelstahl, welche, je nach Baumaterial der Treppe, auch sehr gut aussehen können. Oft gibt es zweiläufige Treppen auch draußen, um Platz zu sparen. Diese sind dann meist aus Beton und haben oft noch Geländer aus Edelstahl, da dieser Baustoff eigentlich am meisten aushält.