Wendeltreppe

Eine Wendeltreppe, das bezeichnet ein spezielles Bauteil im Treppenbau.

Die gewendelte Treppenform, mit einer schraubenförmigen Struktur, entspricht der Wegführung einer Helix. Dabei wird der Treppenweg schraubenförmig um einen zentralen Stützpfeiler oder um ein Treppenauge geführt, welches dann auch als Hohlspindel bezeichnet wird.

Wird die Treppen hingegen dieser Beschreibung durch eine zentrale Säule getragen, so spricht man von einer Spindeltreppe.

Hierbei kann sich die Treppenspindel entweder aus zylindrischen Teilen der einzelnen Stufen zusammensetzen, oder aber eine durchgehende Säule darstellen, wo die Stufen später befestigt werden. Der am häufigsten verwandte Baustoff für Spindeltreppen ist Stahl, früher waren und sind auch noch Naturstein, Betonwerkstein, Gusseisen oder Holz verwendet worden.

Eine weitere Art dabei stellt die doppelläufige Wendeltreppe dar, die genauer gesagt eine zweiarmige Wendeltreppe ist, bei der Antritt undAustritt der Treppenarme um 180 Grad versetzt liegen.

Eine Besonderheit dabei ist, dass Treppenläufe teilweise übereinander angeordnet sind, ähnlich einer Doppelhelix. Als ein Meisterwerk dieser Kunstrichtung wird die doppelläufige Wendeltreppe des Loireschlosses Chambord bezeichnet.

Ein Beispiel neuerer Zeit bildet die Aussichtsplattform des Killesbergturmes in Stuttgart.

Und obwohl dieser Form der Treppenbaukunst Leonardo da Vinco zugesprochen wird, entwickelte sich eine Sonderform – mit offenem Treppenauge.

Diese als Münchner Treppe bezeichnete Sonderform ist nicht zylinderförmig, sondern ein auf Spitzen stehender Kegelstumpf.