Putz

Putz besteht aus Putzmörtel und wird auf Betonflächen oder Mauerwerk aufgebracht. Er erfüllt Zwecke wie die Gestaltung des glatten Untergrundes, die Wärmedämmung und die Regulierung der Raumfeuchte.

Arten von Putz

Putz lässt sich nach verschiedenen Gesichtspunkten unterscheiden. Neben der Stärke und dem Ort der Herstellung – auf der Baustelle oder im Werk – spielen die folgenden Kriterien für die Unterscheidung eine Rolle:

Darüber hinaus gibt es Dickschicht- und Dünnschichtputze. Beim Dickschichtputz sind die Körner in der Regel kleiner als der Auftrag, wobei es die Ausnahme der groben Oberputze gibt, deren Korn sichtbar sein soll. Dünnschichtputze mit enthaltenen Kunstharzen dienen der Sanierung und der Dekoration von Wärmedämmverbundsystemen. Sie können mit Glasfasergeweben bewehrt sein, damit sie nicht reißen.

WDVS Putz hilft, Energie zu sparen

Ein wichtiger Bestandteil der Außenwand ist der Putz, der das Mauerwerk vor Wettereinflüssen schützen soll und das auf Dauer. Wichtig ist, dass das Mauerwerk der Fassade mit dem Putzsystem aufeinander abgestimmt ist. Dass Putz ein Haus nicht ohne Hilfe isolieren kann, steht außer Frage. Die Hilfe, der WDSV Putz braucht, bekommt er durch Dämmplatten aus EPS. Man sieht, dass ein energiesparendes Haus nicht unbedingt eine verkleidete Fassade haben muss.

Was ist WDSV?

WDSV steht für Wärmedämm-Verbundsystem und ist ein System, das sich aktiv am Umweltschutz beteiligt. Energiekosten beziehungsweise Heizkosten werden massiv eingespart. Ein verbessertes Raumklima ist die Folge davon. Die Materialien, die dafür verwendet werden, sind umweltverträglich.

Warum verwendet man WDSV-Produkte?

Energiesparen beginnt an der Außenseite, also der Fassade eines Hauses. Ist der Außenbereich isoliert, bleibt die Wärme im Haus. Mit WDSV Putz gibt es die Möglichkeit, das Haus zu isolieren, ohne die Fassade zu verkleiden. Im Allgemeinen wird der Unterputz in zwei Arbeitsgängen gemacht und zwar “frisch – frisch”. Ca. 9 cm Putz werden beim ersten Arbeitsgang angebracht, die restlichen 11 cm im zweiten Arbeitsgang. Dann kommt die Oberschicht drauf. Der WDSV Putz bietet, wie alle anderen Dämmputze, viele Möglichkeiten der Gestaltung. Die Struktur und die Farbnuancen sind nur einige davon. Ist die Außenfassade isoliert, leistet das Verbundsystem ganze Arbeit.

Ist das Haus verputzt, spart man Energiekosten. An die Wärmedämmung muss bereits bei der Planung gedacht werden und zur gegebenen Zeit muss sie umgesetzt werden. Die Energiekosten, die man durch eine gute Isolierung spart, kann man dann an anderer Stelle einsetzen. Und ein Haus mit einem guten Raumklima ist die Folge einer gut durchdachten Planung.