Mobile Absperrungen

Mobile Absperrungen, wie sie auf Tagesbaustellen üblich sind, müssen natürlich extrem flexibel sein. Eine schnelle Anlieferung mit Aufbau muss ebenso gewährleistet sein, wie ein zügiger Abbau. Da meistens kein speziell geschultes Personal auf Baustellen vorhanden ist, müssen die mobilen Absperrungen „idiotensicher“ gebaut sein.

Da die mobilen Absperrungen, zum Beispiel Bauzäune, nicht fest im Boden verankert werden, können diese schnell versetzt werden. Diese Flexibilität ist insbesondere auf Wanderbaustellen auf Autobahnen nötig. Die mobilen Absperrungen müssen natürlich so stabil sein, dass sie nicht von dem Fahrtwind umgelegt werden.

Doch nicht nur auf mobilen Baustellen sind die Absperrungen wichtig, sondern auch auf Veranstaltungen aller Art. Dies können zum Beispiel Motorspor-Events oder Weihnachtsmärkte sein. Fast immer ist der Einsatz von mobilen Absperrungen nötig. Diese erhöhen zum einen die Bausicherheit auf den Autobahnen, als auch die Sicherheit für Gäste auf den Veranstaltungen. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass alle den dringend benötigten Eintritt zahlen müssen. Da der Zaun 2,00 Meter hoch ist, kann er auch nicht ohne weiteres überwunden werden.

Doch auch Veranstalter von Konzerten setzen immer mehr auf mobile Absperrungen, da somit auch während einer Veranstaltung schnell Fluchtwege verbreitert werden können. Sofern sich Platzprobleme ergeben, können mit den mobilen Absperrungen schnell die Räume erweitert werden. Ebenfalls ist es kein Problem, mit den mobilen Absperrungen neue Parkflächen zu erzeugen, bzw. die alten zu erweitern.

Mobile Absperrungen sind also weniger für den stationären Baubereich, als viel mehr für Wanderbaustellen und Veranstaltungen zu gebrauchen.