Marmortreppen

Eine wichtige Periode in der Geschichte der Treppen nahm garantiert die Antike ein, hier wurden erstmalig von Hochkulturen wie den Griechen oder Römern Treppen aus kunstvollen Materialien eingesetzt, die nicht nur den Zweck hatten einen Menschen eine einfache Möglichkeit zum Überwinden von Höhenunterschieden zu geben. Nein, die antiken Treppen sollten vor allem auch das Auge bereichern – weshalb diese alten Völkern zu neuartigen Materialien griffen. Größte Bekanntheit erlangte sicherlich das Marmor – welches zwar damals eher Verwendung beim Bau von Skulpturen oder besonderen Bau werken fand. Heute ist Marmor einer der beliebtesten Rohstoffe zum Treppenbau. Marmor ist ein vielseitiger und stilvoller Stoff der unwahrscheinlich viele Strukturen und Muster aufnehmen kann und ein beliebiges Aussehen erreichen kann.

Aussehen und Vorteil dieses Materials

Dabei ist das Aussehen einer Stufe aus Marmor stets wunderschön anzusehen, was zu dem Umstand geführt hat dass Marmor ein ungewöhnlich beliebter Stoff für den Innenausbau geworden ist. Fliesen, Treppenstufen und im südlichen Raum auch zahlreiche andere Stücke nutzen Marmor. Obgleich eine Marmortreppe natürlich sehr schön anzusehen ist, hat sie einige Nachteile. Das Material ist zwar streng genommen eine Gesteinsart, jedoch ist es nicht besonders robust, weshalb fallen gelassene schwere Gegenstände mitunter größere Schäden erzeugen können, welche das optisch schöne Material entstellen können. Weiterhin besitzt Marmor eine große Saugeigenschaft, da es Flüssigkeiten ansaugt – was zu hässlichen Flecken auf der Gesteinsoberfläche führen kann.