Immobilie

Als Immobilie im wahrsten Sinne des Wortes gelten alle Häuser und Bauten, in denen ein Mensch leben oder arbeiten kann und in die jemand etwas hineinbringen und stellen kann. Darin besteht schon das größte Unterscheidungsmerkmal, denn es gibt einmal private und gewerbliche Immobilien. Als gewerbliche Immobilien werden solche Gebäude bezeichnet, in denen ein bzw. mehrere Geschäfte untergebracht sind oder die als Halle zur Unterbringung von Gegenständen dient. Gewerbliche Gebäude dürfen nach der städtischen Bauordnung nicht zu privaten Zwecken veräußert oder vermietet werden, es sei denn, dass dieses Gebäude ausdrücklich nicht mehr gewerblich genutzt wird und durch die städtische Behörde zu einem privat bebaubaren Gebäude abgeändert wird.

Im Gegensatz zu einer gewerblichen Immobilie wird die private Immobilie von den städtischen Behörden steuerlich anders behandelt und unterliegt somit auch nicht der Gewerbegrundstückssteuer. Private Immobilien dürfen entweder nur von Privatpersonen oder von gewerblichen Immobilienmaklern angeboten werden, welche dem Verband der Immobilienmakler angehören. Als eine private Immobilie kann durch den Makler ein Haus oder auch nur eine Wohnung angeboten werden, wobei die private Immobilie sowohl vermietet als auch verkauft werden darf. Viele Besitzer einer privaten Immobilie kaufen sich aus steuerlichen Gründen eine zweite Immobilie und vermieten diese, damit sie gegenüber dem Finanzamt eine höhere steuerliche Belastung nachweisen können.

Eine Garage ist zwar auch ein Gebäude und darf auch von einem Makler verkauft oder vermietet werden, fällt jedoch nicht unter den Begriff Immobilien, weil in diesem Raum laut Wohnungsnutzungsgesetz keine Person auf Dauer wohnen darf. Es gibt zwar hin und wieder Fälle, in denen eine Garage als Verkaufsraum genutzt werden kann, doch ist hierfür nicht nur ein Gewerbeschein Voraussetzung, sondern der Besitzer muss für diese Garage auch Gewerbegrundstückssteuern zahlen, und zwar so lange, bis der Besitzer gegenüber dem Finanzamt nachweisen kann, dass diese Garage auch wieder nur als Garage genutzt wird. Das Finanzamt beauftragt das städtische Ordnungsamt mit der unregelmäßigen Überprüfung des Tatbestandes.

Eine Immobilie ist für den Besitzer eine Wertanlage, welche im Laufe der Jahre an Wert gewinnt. Erstens steigt im Laufe der Jahre der Wert des unbebauten Grundstücks, und zweitens wird auch die Immobilie selbst im Wert so lange steigen, in der Regel 20 Jahre, bis die Immobilie selbst aus Altersgründen an Wert verliert. Eine Wertsteigerung dieser Immobilie kann dadurch wieder erfolgen, indem das Haus saniert und renoviert wird. Durch die Renovierung kann das Haus unter Umständen wieder den gleichen Wert besitzen, wie zu Zeiten des Neubaus. Wer sich in der heutigen Zeit für Immobilien interessiert, findet im World Wide Web eine Menge guter Objekte in fast jeder Preisklasse.