Holztreppen mit Podest

Holztreppen gehören zu den einfachsten und zeitgleich schönsten, optisch aufgewerteten und stilistisch perfekten Werken der Baukunst. Holztreppen verleihen Räume eine Aura von Gemütlichkeit und stimmen ihre Besitzer optimistisch. Der Geruch von frischem Eichenholz, der selbst Jahre später noch an einer Treppe haftet – versetzt die Besitzer dieser Vier Räume in einen großen weiten Wald und weckt Instinkte – heimische Instinkte. Vielleicht liegt der Erfolg der Treppen aber auch in der Unergründlichkeit des menschlichen Geistes verborgen.

Man weiß es nicht. In jedem Fall stellen kunstvoll gefertigte Holztreppen heutzutage eine wichtige Sparte der Handwerkskammer dar und finden zahlreiche Abnehmer, vorrangig aus der Mittel und Oberschicht. Die Unterschicht mag zwar sicherlich auch Holztreppen haben, aber noch lange keine aus hochwertigem Holz, was etwa aus den Wäldern Kanadas oder Sibierens kommt. Die Holztreppe benutzt manchmal, um sich optisch noch weiter abzuheben – obgleich dies natürlich eine Frage des persönlichen Geschmackes ist – ein Podest welches mitten auf der Treppe auftaucht und die Richtung der Treppe ändert. Das Podest kann dabei mit einem Holzmosaik, einem Teppich oder etwas anderem verfeinert werden. Auf alle Fälle macht eine solche Treppe Sinn, wenn es an Platz mangelt und man bestimmte Räumlichkeiten nicht opfern möchte. Das Podest muss dabei nicht zwangsläufig eine Richtungsänderung andeuten, es kann auch einfach den Schritt nach oben einläuten, indem es weiter verläuft und den Weg an einer anderen Stufe fortsetzt.