Holz

Holz als Alleskönner

Holz ist ein organisches Material. In einem lebenden Baum überträgt Xylem Wasser und Nährstoffe zu den Blättern und zu anderem wachsenden Gewebe. Es hat eine unterstützende Funktion, sodass Gehölze riesige Größen erreichen können. Die Menschen haben seit Jahrtausenden Holz für viele Zwecke verwendet, in erster Linie als Brennstoff oder als Baumaterial für die Herstellung der Häuser, Werkzeuge, Waffen, Möbel, Verpackungen, Kunstwerke und Papier. Kernholz ist Holz, das stärker und widerstandsfähiger gegen Faulen und Verfall ist. Die Ablagerung von chemischen Stoffen sorgen beim Kernholz für diese Resistenz. Es gibt eine starke Beziehung zwischen den Eigenschaften von Holz und denen des jeweiligen Baumes, der es hervorgebracht hat. In jedem Baumarkt gibt es eine Reihe von unterschiedlichen Dichten des Holzes zur Auswahl.

Ist Holz immer noch im Trend?

Mahagoni ist ein mittelständisches, dichtes Hartholz, welches besonders für feine Möbel spezieller Handwerker ausgezeichnet ist. Kernholz ist meist dunkler als der Splintholz – der Kontrast ist oft auffällig. Wasser tritt in lebenden Holz in drei Formen auf: in den Zellwänden, in der protoplasmatischen Innenschicht der Zellen und als freies Wasser in der Zelle. Holz ist ein wichtiger Baustoff für die Menschen seit Beginn an. Es wurde seit Tausenden von Jahren schon zum Bau von Notunterkünften, Häusern sowie Booten genutzt. Bis Ende des 19. Jahrhunderts waren nahezu alle Boote aus Holz gefertigt. Nach wie vor hat Holz im Boots- und Hausbau einen hohen Stellenwert.

Besonders die Bretter, die aus Holz bestehen, werden in der Baubranche verwendet. Auch neue Wohngebäude werden in vielen Teilen der Welt noch mit einem Holzrahmenbau errichtet. Holz wird immer als ein unterstützendes Material im Bau gefunden werden – sei es beim Dach, in den Wänden oder bei den Böden. Holz wird häufig auch als Schalung für Material verwendet – wie beispielsweise für Beton, um ihn in die richtige Form zu gießen. Ein Blockhaus ist technisch dasselbe wie eine Blockhütte. Das Holzhaus wird in der Regel aus Baumstämmen, die nicht wie konventionelles Holz gefräst werden, errichtet. Der Begriff Blockhaus bezeichnet ein kleines, rustikales, gemütliches Haus, ähnlich wie eine Jagdhütte im Wald. Diese Häuser sind absolut im Trend. Einerseits ist Holz als Baustoff in der Anschaffung günstiger, andererseits ist es leichter und schneller zu verarbeiten. Der einzige Nachteil am Total-Holzbau kann sein, dass sich das Holz verändern kann, wenn es sich “bewegt”.

Fazit: Holz wird immer eine große Rolle in der Baubranche spielen. Egal, ob es Luxus-Parkettböden sind, die man häufig bei der High Society antrifft, oder ob man bei Gelegenheit auch in Privathäusern schnell mal “Holzwände” als Raumtrenner aufzieht.