Haustür

Tritt ein – Bring Glück herein, die moderne Haustür

Die Haustür ist die Visitenkarte des Hauses und prägt den ersten Eindruck entscheidend. Unterschwellig schließt man von ihr auf die Besitzer und das, was sich wohl dahinter verbirgt. Sie wird mit Bedacht ausgewählt und oftmals geht dafür mehr Zeit ins Land, als wenn es darum geht, andere Elemente im Haus zu erneuern. Doch Erneuern ist ein gutes Stichwort, denn gerade alte Haustüren sind auch ein Energiefaktor, denn sie verfügen über keine Dämmung, eine mangelhafte Schließanlage und eine einfache Verglasung. Wer einen Energiepass für sein Haus erhalten möchte, der muss in jedem Fall auch die Haustür austauschen.

Bei einem Austausch spielen Materialien und Größen eine wichtige Rolle. Dank DIN-Normen und unterschiedlichen Anschlägen (Rechts/Links) bereitet das bei gängigen Maßen keine Probleme. Ansonsten muss die Wand Federn lassen, wenn ein anderes, als das bestehende Format gewählt wird. Der Ein- und Ausbau sollte vom Fachmann vorgenommen werden, denn hier kann man als Laie zahlreiche Fehler begehen.

Zur Auswahl stehen beim Material Holz, Aluminium, Kunststoff oder Materialkombinationen. Holzhaustüren bieten einen guten Wärmeaustausch, allerdings brauchen sie von Zeit zu Zeit eine pflegende Auffrischung. Aluminium ist robust und witterungsbeständig und besitzt eine Dämmung aus Hartschaum. Dazu gehört ein Stahlrahmen, um das Türelement zu stabilisieren. Bei der Verglasung bleiben in punkto Energie auch keine Wünsche offen. Verbundsicherheitsglas schützt vor Einbruch und vor Wärmeverlust. Einbruchschutz ist sehr wichtig bei neuen Haustüren. Schließanlagen, die ohne Schlüssel auskommen und wie das Auto auf elektronische Signale reagieren, sind eine besondere Innovation für die Sicherheit. Die Widerstandsklasse (WK) kennzeichnet die Intensität an Gewalteinwirkungen, die ausgeübt werden müssen, damit die Tür geöffnet werden kann. WK 3 und WK 4 sind dabei Werte, die im Normalfall bestens schützen.