Estrich

Estrich ist eine hervorragende Trittschalldämmung und wird in so gut wie jedem Haus verwendet. Estrich ist so geeignet, weil man ohnehin eine ebene Fläche benötigt, um Fliesen Parkett, Laminat oder Teppiche in einem Zimmer verlegen zu können. Aufgrund seiner Artenvielfalt und der unterschiedlichen Anwendungsweisen bietet der Estrich besonders günstige Voraussetzungen.

Estricharten: Fließestrich und Zementestrich

Zur Anwendung kommt Estrich nach der Beendigung der Rohbauarbeiten. Dabei unterscheidet man drei Arten: den Trockenestrich, den Anhydrit- oder Fließestrich und den Zementestrich. Der Zement- und Anhydritestrich kommt vor allem bei Neubauten zum Einsatz. Für die Sanierung von Gebäuden oder auch bei der Renovierung von Altbauten wird hingegen in der Regel Trockenestrich verwendet.

Mit unterschiedlichen Methoden werden die Estricharten dabei auf den Fußbodenaufbau aufgebracht. In der Art der Verarbeitung kennt man vier Gruppen. So gibt es den Verbundestrich, der über eine direkte Haftung mit dem Untergrund verfügt und sich daher besonders für Böden, die hohen Beanspruchungen ausgesetzt sind, eignet. Des Weiteren gibt es Estrich auf Trennschicht. Hierbei werden die Estrichplatte und der Untergrund durch eine Folie getrennt. Durch diese Technik können die Estrichplatten bei Temperaturschwankungen nicht ungehindert gleiten. Vor allem im Außenbereich kommt diese Variante zum Einsatz.

Dämmung unter dem Belag nicht vergessen!

Zudem gibt es Estrich auf Dämmschicht. Hiermit kann die Raumwärme nicht entweichen und es wird gleichzeitig für eine Trittschalldämmung gesorgt. Die vierte Gruppe stellt der Heizestrich dar. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Form des schwimmenden Estrichs, der auf einer Dämmschicht verlegt wird. Der Heizestrich kommt meist dann zum Einsatz, wenn eine Fußbodenheizung geplant ist.

In das Gebäude eingelassen wird der Estrich durch einen Estrichleger, der auch für die Vorbereitung der jeweiligen Untergründe zuständig ist. Er stellt den Einstrichmörtel mit den verschiedensten Bindemitteln her. Auch die Erstellung von Gefälle- und Ausgleichsestrichen gehört zu seinen Arbeiten. Die verschiedenen Estricharten bringt der Estrichleger dabei entweder von Hand oder auch maschinell in die Gebäude ein.