Eigenleistung

Eigenleistung Hausbau – mit oder ohne bauen? Diese Frage stellen sich viele Häuslebauer. Im Allgemeinen sind Eigenleistungen beim Hausbau durchaus angebracht. Wer handwerklich begabt ist und praktische Erfahrungen einbringen kann, sollte dies tun. Denn dadurch lässt sich beim Bau eines Hauses viel Geld sparen. Die Einsparmöglichkeiten sind vielfältig und auch vom Vorhaben abhängig.

Grundsätzlich gilt aber, dass die Eigenleistung immer als stille Reserve angesehen werden sollte. Sie muss nicht zwingend in den Hausbau integriert werden. Sollten die Zeit und das Budget jedoch erheblich knapp sein, können Freunde oder Bekannte mit entsprechendem Fachwissen den Hausbau unterstützen. Hier ist dann in jedem Fall der Abschluss einer Versicherung für Bauhelfer erforderlich.

Unter die Rubrik „Eigenleistung Hausbau“ fallen in der Regel einfache Tätigkeiten, wie Fliesenverlegung, Tapezier- und Malerarbeiten, Teppichbodenverlegung und kleine Arbeiten im Außenbereich. Selbstverständlich sind auch hierfür handwerkliche Fähigkeiten sehr wichtig. Nur wer sich in den Bereichen auskennt, kann zügig und korrekt arbeiten. Die zur Verfügung stehende Zeit darf dabei nicht aus den Augen verloren werden. Bestimmte Tätigkeiten sollten deshalb immer von Fachleuten ausgeführt werden. Dazu zählen unter anderem Elektro-, Heizungs- und Sanitärinstallationen, Maurer- und Putzarbeiten, Dachdecker- und Zimmererarbeiten sowie bestimmte Klempnertätigkeiten.

Ist Sparen durch Eigenleistung tatsächlich möglich?

Eigenleistungen können sinnvoll sein, um Zeit und Geld zu sparen. Ebenso sinnvoll ist es aber, vorab eine realistische Vergleichsrechnung anzustellen. Bauunternehmen können heutzutage genaue Rechnungen aufstellen, inwiefern Einsparungen durch eine Eigenleistung erzielt werden können. Dies sollte immer schriftlich bestätigt werden. Darüber hinaus entfallen bei einer Eigenleistung zusätzliche Material- und Lohnkosten. Nimmt ein handwerklicher Hausbauer beispielsweise die Elektroinstallation selbsttätig vor, kann er gut 1.000,- Euro einsparen. Für die Materialkosten gibt er im Baumarkt aber ca. 700,- Euro aus. Der Aufwand wäre also kaum gerechtfertigt, eine Eigenleistung nicht unbedingt erforderlich.

Wer dennoch selbst Hand anlegen möchte, schon aus prinzipiellen Gründen, kann dies natürlich tun. Die eigene Leistungsfähigkeit darf aber niemals überschätzt werden. Nicht selten benötigen „Eigenbauer“ das Dreifache der Zeit, die fachlich versierte Handwerker benötigen würden. Jeder sollte also genau überlegen, was er sich zumuten oder besser einer Fachfirma übertragen möchte.

Neben dem Eigenkapital kann der Kreditnehmer auch mit Eigenleistungen die Kreditsumme senken. Wenn der Bauherr viele Arbeiten am und im Gebäude selber erledigen kann, dann fallen lediglich die Materialkosten an. Auch können Helfer engagiert werden, die in Kooperation mit dem Bauherrn dieses erledigen.