Baumaschinen Versicherung

Die Baumaschinen Versicherung zählt zu den technischen Versicherungen, die Schäden an Hab und Gut absichern sollen. Die großen Naturkatastrophen der letzten Jahre verdeutlichen den Bauunternehmern, dass nicht nur Feuer eine große Gefahr für den Betrieb bedeutet. Sowohl ein großer Baukonzern mit seiner Vielzahl von Baggern und anderen teuren Baumaschinen als auch eine kleinere Baufirma mit einigen Radladern wünschen angemessenen Versicherungsschutz bei Brand, Einbruch oder Schaden durch Naturgewalten.

Denn bei großen Schäden sind die Baumaschineninvestitionen oft verloren und müssen ersetzt werden. Dies und ein eventueller Produktionsstillstand können sich für den Betrieb existenzbedrohend auswirken. In solchen Fällen bietet die Baumaschinen Versicherung Schutz vor Schäden an Baumaschinen, die sich auf dem Firmengrundstück oder den betroffenen Einsatzgebieten befinden. Aber auch wenn Mitarbeiter des Bauunternehmers eine Maschine beschädigen oder gar zerstören, besteht Versicherungsschutz, etwa wenn ein Bagger aufgrund eines Fahrfehlers in den Straßengraben fällt. Schäden infolge des Ausfalls von Sicherungsanlagen sind ebenfalls gedeckt.

Bauunternehmer schätzen die Versicherung von mobilen und stationären Maschinen als sinnvolle Ergänzung zu den anderen betrieblichen Versicherungen. Baugeräte, Kräne, Hebegeräte und Bagger werden als mobile Maschinen bezeichnet, während Kraftmaschinen, Generatoren und sonstige ortsgebundene Baumaschinen als stationäre Maschinen versicherbar sind. Generell sind Schäden durch menschliches Versagen, technische Risiken und sogenannte höhere Gewalt, wie etwa Naturgewalten in Gestalt von Sturm, Frost, Erdbeben, Überschwemmung oder Hochwasser, gedeckt. Nicht versichert ist jedoch normaler Verschleiß.

Die Baumaschinen Versicherung wird als separate Versicherung oder als Ergänzungsbaustein zur Inhaltsversicherung angeboten. Laut Versicherungsbedingungen ist sie auch als Pauschalversicherung möglich. Während große Baukonzerne generell die Einzelversicherung von mobilen und stationären Maschinen wünschen, bevorzugen kleine mittelständische Bauunternehmer die preiswertere pauschale Versicherung ihrer Maschinen. Vor Abschluss einer Baumaschinen Versicherung sollten interessierte Unternehmer einen Fachmann konsultieren. Er analysiert die Risikoanfälligkeit der Maschinen und des Betriebs und macht einen betriebsindividuellen Vorschlag. Der Versicherungsbeitrag ist vor allem von der Versicherungssumme, der Art und Anzahl der Baumaschinen sowie dem zu vereinbarenden Selbstbehalt abhängig.

Im Schadenfall ersetzt die Versicherung den Zeitwert der betroffenen Baumaschinen. Einige Versicherungsgesellschaften bieten mit Premium- oder Optimal-Tarifen zusätzlich die Erstattung von Aufräumungsarbeiten, Mehrkosten infolge von Preissteigerungen, Abbrucharbeiten und anderen Leistungen. In manchen Tarifen steht für derartige Zusatzleistungen die vereinbarte Versicherungssumme sogar nochmals zur Verfügung.