Baumaschinen gebraucht

Wer den Begriff gebrauchte Baumaschinen hört, weiß zunächst noch nicht genau, um welche Art von Maschinen es sich handelt, da man an die kleinen Handmaschinen denken kann, mit denen bestimmte Werkstoffe bearbeitet werden, oder aber an die großen Maschinen wie Bagger, Raupe oder auch Kran. So gehört ein Bohrhammer ebenso zu diesem Begriff wie eine Steinfräse, welche ebenfalls von Hand geführt wird, um entweder Türöffnungen aus dem Mauerwerk zu schneiden oder aber auch nur, um die Kanäle für die elektrische Installation auszufräsen. All diese Maschinen sind entweder käuflich zu erwerben oder aber für einen recht kurzzeitigen Gebrauch in dem einen oder anderen Baumarkt auszuleihen.

In der Begriffserklärung für die großen Baumaschinen gibt es die Unterscheidungen des Hoch- und des Tiefbaus. Die Maschinen für den Hochbau sind alle erdenklichen Arten eines Krans, sei es als einfacher Kran, als Autokran oder aber auch als Kletterkran, welcher überwiegend für die Errichtung von hohen Schornsteinen oder auch hohen Gebäuden benutzt wird und mit jedem gewonnenen Meter von innen weiter in die Höhe klettern kann. Der spätere Abbau ist jedoch bedeutend schwieriger. Auch wenn beim Hausbau kleinere Kräne eingesetzt werden, welche vom Erdboden mit einer Fernsteuerung gesteuert werden, muss der Bediener eine Ausbildung oder Umschulung hierfür gemacht haben, da er sonst diesen Kran nicht bedienen darf.

Der überwiegende Anteil an Baumaschinen ist jedoch dem Tiefbau zuzuordnen, wobei es auch noch eine Unterteilung zwischen den geführten Baumaschinen wie Rüttelplatte oder Fräsmaschine und den selbst gefahrenen Baumaschinen wie Bagger, Radlader oder Walze der Fall ist. Große Bauunternehmungen haben einen ganzen Fuhrpark von verschiedenen Baumaschinen, welche für die bestimmten Bereiche zur Verfügung stehen. Wer jedoch erst anfängt, sich mit einem Baugeschäft oder einer Vermietung für Baumaschinen selbstständig machen möchte, wird sich zunächst Baumaschinen gebraucht anschaffen, um nicht gleich zu Beginn des Unternehmens sich finanziell übernehmen zu müssen.

Dabei ist überhaupt nicht bewiesen, dass die Baumaschinen gebraucht schlechter sind als die neuen Baumaschinen. Selbst wenn eine der großen Baumaschinen 200 Betriebsstunden hinter sich hat, kann diese immer noch als neuwertig angepriesen werden, denn dies beweist nur, dass diese Maschinen die sogenannten Kinderkrankheiten bereits hinter sich haben. Sowohl die Vermietstationen als auch noch verschiedene Bauunternehmen preisen in verschiedenen Fachzeitschriften ihre Baumaschinen gebraucht an, wenn für diese Art von Baumaschine seitens des Unternehmens kein Bedarf mehr besteht. Es gibt zudem auch einige Handwerker, die verschiedene Arbeiten wie kleinere Ausgrabungen vornehmen oder kleine Gräben für die Kanalisation im Kleingarten ziehen und sich für diese Arten von Arbeiten einen Minibagger als gebrauchte Baumaschine zulegen.