Außenputz

Putze erfüllen unterschiedliche Zwecke, denn sie dienen z.B. der Erstellung von glatten Untergründen und der Regulierung der Raumfeuchtigkeit. Zudem wirkt ein Putz aber auch als Wärmedämmung und ist wasserabweisend. Nicht zuletzt muss man die ästhetischen Hintergründe erwähnen, die durch die Verwendung eines Außenputzes bei einem Gebäude gegeben sind.

Auf das Material des Putzes kommt es an

Grundsätzlich besteht Putz aus einem Mörtel, den man an Außen- und Innenwänden ebenso anbringen kann, wie an Decken. Putz wird in Fachkreisen in zwei Kategorien aufgeteilt. Zum einen gibt es den Grundputz, der auch unter dem Begriff Unterputz bekannt ist, und den Oberputz, der auch als Edelputz bekannt ist.

Den Unterputz trägt man direkt auf das Mauerwerk oder den Beton auf. Im Innenbereich wird er meist in einer Stärke von zwei bis drei Zentimetern aufgetragen und dient der Ausgleichung von Unebenheiten. Zudem kann man im Unterputz wunderbar Rohre und Kabel einbetten, sodass diese nicht mehr zu sehen sind. Aufgrund dessen, dass der Grundputz fest ist, ist er oftmals der Träger für die Oberputze. Diese werden nur in einer dünnen Schicht aufgetragen, die nicht mehr als einen bis fünf Millimeter ausmacht.

Ein Oberputz dient der optischen Verschönerung von Räumen oder der Außenfassade eines Gebäudes. Sehr beliebt sind dabei die sog. Rauputze, denn sie ersetzen die Tapete und bilden das endgültige Erscheinungsbild einer Wand. Häufig werden diese Rauputze im Badezimmer oder auch im Flur verwendet. Auch im Außenbereich kommen sie zum Einsatz und dienen hier ebenfalls der optischen Verschönerung.

Allerdings haben die Edelputze im Außenbereich eine weitere sinnvolle Funktion, denn sie schützen die Gebäudehülle vor Feuchtigkeit und sorgen für eine zusätzliche Wärmedämmung.

Neben dieser Einteilung wird der Putz noch nach dem Material unterschieden. Hierbei unterscheidet man Kalkzementputz, Gipsputz und Baumwollputz. Geht man noch ein Stückchen weiter ins Detail, unterscheidet man die Putze noch nach der Verarbeitung. Hier gibt es Rauputz, Filzputz und den Rasa-Pietra-Verputz.