Die Mauersteinarten

Beim Bau eines Hauses in Massivbauweise ist die Verwendung des richtigen/passenden Mauersteines Voraussetzung für das gelingen ! deshalb sollte schon vor der Planung – am besten mit dem Architekten/Planer – die Steinart ausgesucht werden.

Im großen gibt es folgende Mauersteinarten:

  1. Bims

Der Bims ist ein sehr weit verbreiteter Mauerstein in Deutschland, die „neue“ Ausgabe des Bims mit entsprechnd besseren Wärmedämmeigenschaften ist der Bisotherm.

Bims gibt es wie die meisten Mauersteine in den Größen:

32 er24 er für Außenwände und tragendes Wände, 17,5 er und 11,5 er für Innenwände.

  1. Ks-Kalksandstein

Der Kalksandstein ( Hautbestandteil Kalk ) ist ein sehr schwerer Stein, deshalb wird der Ks-Stein sehr gerne als Zwischenwand beim Doppelhaus ( guter Schallschutz ) und im Kellerbau ( Druck Erdreich ) verwendet, die Wärmedämmeigenschaft beim Kalksandstein ist geringer als wie beim Bisotherm, Poroton-Ziegel oder Porenbeton, in Sachen Schallschutz und Druckbestsändigkeit aber Top !

  1. Ziegel – Poroton
Lesen:  Renovierungsideen für den Umbau

In Deutschland hat sich der Ziegel ( Poroton ) zum meist verbauten Stein hochgearbeitet, das hat auch seine Gründe ! Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, sehr gute Wärmedämmeigenschaften ( gerade in der Version mit Dämmfüllung ! ) und als „T-Planstein“ zum kleben einfach, sicher und sehr schnell in der Verabeitung.

  1. Porenbeton – Ytong

Wie beim Ziegelstein als T-Planstein kleben – nicht mauern und deshalb sehr gut zu verarbeiten und sehr gut in den Wärmedämmeigenschaften, Preis ähnlich Poroton.

  1. Betonstein – Füssstein

Betonblöcke oder hohle Betonblöcke werden hauptsächlich zum Bau von Kellerwänden verwendet. Sie sind innen hohl und bieten so Platz für eine weitere Befüllung mit Beton, wodurch eine starke Wand entsteht. Sie haben unterschiedliche Wandstärken.

Schreibe einen Kommentar