Die Küchenplanung – oft eine Zerreißprobe

Eine neue Küche muss her oder aber im neuen Haus wird die Küche geplant. Abgesehen von der eigentlichen Raumgröße, fließen viele Aspekte in die richtige Planung mit ein. Materialien müssen ausgesucht werden, der Stil wird festgelegt und die technischen Geräte dürfen auch nicht fehlen. Wer hier im Vorfeld nicht genauer hinsieht, hat später nicht nur Platznot, sondern sieht seine Küche auch lieber von draußen.

Doch was ist nun zu beachten, bei einer solchen Planung? Denken Sie auf jeden Fall an Ihre Wege, die sie in der Küche zurücklegen müssen, wenn die Planung nicht stimmt. Ein bewährtes Schema ist die Reihenfolge: Kühlen, Vorbereiten, Waschen, Kochen. Das spart Platz und Zeit. Viel Geschirr und Töpfe benötigen auch entsprechend Stauraum. Bei der Auswahl des Küchenmobiliars sollte auf Sortiersysteme, Drehschränke und intelligente Schubladen, in denen auch Kästen ohne weiteres Platz finden, geachtet werden. Bei den E-Geräten, wie Spülmaschine, Kühlschrank und Herd, ist eine gesunde Arbeitshöhe von großem Vorteil. Geräte, die in Sichthöhe eingebaut sind, beugen dem lästigen Bücken vor.

Lesen:  Einen Bauzaun mieten lässt sich rechnen

Die meisten Küchen der Koch-Profis sind mit Edelstahl ausgestattet. Das hat auch seinen guten Grund. Edelstahl ist sehr hygienisch und nimmt so schnell nichts übel. Zudem wirken Edelstahlküchen edel und anmutig, es spricht aber nichts dagegen, sie mit Farbe und anderen Materialien zu kombinieren.

Dunstabzugshauben gibt es heute in vielen Ausführungen und Designs. Bei der Planung ist vor allen Dingen wichtig, dass sie optimal angebracht wird. Sie darf weder zu tief, noch zu hoch hängen. Offene Regale sind sehr beliebt, aber nur für das täglich gebrauchte Geschirr wirklich empfehlenswert. Ansonsten dienen sie eher als Staubfänger für ungenutzte Kleinigkeiten, diesen Platz kann man besser nutzen.

a1e7bbed4a51488f81dc82afbf18c900

Schreibe einen Kommentar