Die Farbe Weiß

Hier scheiden sich wohl schon beim Lesen die Geister. Weiß ist keine Farbe, sagen die einen, aber weiße Farbe ist aus der Welt der Maler und Lackierer sowie der Kunstschaffenden nun einmal nicht wegzudenken.

Weiß ist klassisch, neutral, leicht kühl und immer passend. Mit einer weißen Wand kann man nichts falsch machen, im Gegenteil dazu harmoniert die ganze, große Farbpalette. Weiß trimmt neue Möbel und Bodenparkett durch einen dünnen Anstrich, auch Patina genannt, auf alt und beschert uns den geliebten Vintage-Look. Durch das Bemischen von Weiß erhält jede Farbe im Farbenkreis eine aufhellende Wirkung.

Im Handel ist Weiß als matte und glänzende Wandfarbe erhältlich, Creme-Töne müssen oft erst angemischt werden. Die natürlich hergestellte Leimfarbe hat schon von Natur aus einen leicht „schmutzigen“ Charakter, sie kann durch das Abtönen mit anderen Farben zu einer sehr natürlichen Wohnfarbe avancieren. Für das Weißen von Wänden ist auch der Begriff „Kalken“ gebräuchlich, da Kalkfarbe schon seit jeher für den weißen Anstrich steht. Heute werden sowohl Leim- als auch Kalkfarbe kaum noch für den Innenraum gewählt, da sie nicht unbedingt die Anforderungen an eine einfache Verarbeitung erfüllen. Für den Heimwerker, der mal eben schnell seine Wand weißen will, sind sie daher nicht zu empfehlen.

Weiße Latexfarbe ist besonders für stark beanspruchte Räume geeignet, bei denen das Abwaschen der Wände sinnvoll ist. Durch die seidige und glatte Oberfläche bleiben Schmutz und Staub nur oberflächlich haften und eine Reinigung ist leicht möglich.

Weiße Wände lassen sich auch durch das Auftragen von Putz in stilvolle Wände verwandeln, ohne, dass es dafür Farbe braucht. Je nach Putzstruktur, entstehen Oberflächen, die für sich selbst sprechen und für ein sehr gemütliches oder rustikales Ambiente sorgen.

Schreibe einen Kommentar