Die eigene Dachfläche vermieten an Hersteller von Photovoltaik

Dachflächen bieten neue Nutzungsmöglichkeiten, seit es Photovoltaik gibt. Jeder kann jetzt seine Dachfläche vermieten, an Hersteller von Photovoltaik Anlagen und erhält dafür eine Miete. Das zahlt sich für beide Seiten aus. Deutschlandweit ist dieses Modell auf dem Vormarsch, auch regionale Anbieter interessieren sich zunehmend für Hauseigentümer, die ihre eigene Dachfläche vermieten wollen.

Die Montage und die Kosten, die durch die Photovoltaik Anlage anfallen, übernimmt der Mieter. Der Vermieter erhält im Gegenzug eine Miete, die sich an den Stromerträgen und der damit verbundenen Einspeisevergütung orientiert. Die Miete ist besonders bei einer großen Dachfläche interessant und bei einer guten Sonnenlage. Dann sind auch die Erträge, die sich durch Photovoltaik erzielen lassen, höher. Das wiederum wirkt sich auf die Preise aus. Häuser und Gebäude mit Schrägdach und einer Ausrichtung gen Süden sind dabei besonders gefragt. Auch der Zustand, in dem sich das Dach befindet, spielt eine Rolle. So eine Photovoltaik Anlage hat ein Gewicht und die Dachkonstruktion muss das aushalten. Bauschäden und eine mangelhafte Eindeckung sind weniger geeignet. Jedoch ist auch hier eine Vermietung der Dachfläche möglich, da einige Hersteller von Solaranlagen eine Teil- oder Komplettsanierung anbieten, wenn sie im Rahmen der insgesamt zu zahlenden Miete liegt. Dafür erhält der Hausbesitzer dann keine oder nur einen Teil der Miete, was logisch ist.

Die Dachfläche vermieten bietet Haus- und Gebäudebesitzern eine zusätzliche Einnahmequelle. Die Bedingungen werden vertraglich festgelegt, die Dauer der Miete beträgt in den meisten Fällen 20 Jahre. Der Mieter der Dachfläche verlangt als Sicherheit das so genannte Dienstbarkeitsrecht, das in das Grundbuch eingetragen wird. So schützt er sich bei Verkauf oder Eigentümerwechsel vor einem Abbau bzw. der Entfernung der Photovoltaik Anlage.

Schreibe einen Kommentar