Deutscher Ärztetag: Homöopathie soll aus Gesundheitssystem gestrichen werden

Deutscher Ärztetag Homöopathie soll aus Gesundheitssystem gestrichen werden
Holger Bild
Josef H. Renn

Lesen: Disclaimer

Wenn "Alternative Mittel/Medizin", dann nur meine Eigene Meinung. Nicht Nachmachen!

Vor knapp vier Wochen stimmten die Delegierten des Deutschen Ärztetags (DÄT) in Mainz mit 117 zu 97 Stimmen einem Antrag zu, der die Homöopathie aus dem deutschen Gesundheitssystem entfernen will. Dieser Beschluss stellt einen bedeutenden Einschnitt dar und könnte weitreichende Konsequenzen für homöopathisch tätige Ärzte und Patienten haben.

Details des Beschlusses

Der angenommene Antrag umfasst zwei Hauptforderungen:

  • Keine Erstattung homöopathischer Behandlungen in privat- und vertragsärztlichen Praxen.
  • Keine homöopathischen Arzneimittel mehr in Apotheken.

Zusätzlich wurde gefordert, die Homöopathie aus der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu streichen. Dies könnte für viele homöopathisch arbeitende Ärzte einem Berufsverbot gleichkommen.

Weitere Informationen zu diesem Beschluss und seine möglichen Auswirkungen finden Sie in einem ausführlichen Bericht hier: Homöopathie-Verbot beim Ärztetag.

Politische Umsetzung und Reaktionen

Es bleibt abzuwarten, wie dieser Beschluss politisch umgesetzt wird und welche langfristigen Auswirkungen er auf das deutsche Gesundheitssystem haben wird. Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat bereits angekündigt, dass er die Umsetzung dieses Beschlusses energisch vorantreiben wird.

Nach dem Beschluss hat eine Leserin die Bundestagsfraktionen um Stellungnahme zur Homöopathie gebeten. Die Antworten sind aufschlussreich und variieren stark zwischen den Parteien. Die Antworten können im Yamedo-Forum nachgelesen werden: Stellungnahme der Bundestagsfraktionen zur Homöopathie.

Kritik am Beschluss

Kritiker des Beschlusses argumentieren, dass die Homöopathie zu Unrecht in Verruf geraten ist. Es wird oft behauptet, in homöopathischen Mitteln sei “nichts drin”. Tatsächlich sind in diesen Mitteln Moleküle der Ausgangssubstanz bis zur Potenz D23 (oder C12) nachweisbar. Zudem gibt es Erklärungen für die Wirkungen der Hochpotenzen, die auch wissenschaftlich untersucht wurden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Wirkung der Homöopathie und Homöopathie wirkt – Studien.

Homöopathie und Schulmedizin im Vergleich

Die Diskussion um die Homöopathie wird häufig im Kontext der evidenzbasierten Medizin geführt. Viele Verfechter der Schulmedizin lehnen die Homöopathie als unwissenschaftlich ab, während Kritiker auf die Schwächen der Schulmedizin hinweisen, besonders im Umgang mit neuen Behandlungen und Medikamenten.

Ein kontroverses Beispiel ist die COVID-19-Impfung. Es gab zahlreiche Diskussionen über die Wirksamkeit und die Nebenwirkungen der Impfung. Detaillierte Berichte hierzu finden Sie hier: Schützt die COVID-Impfung vor Infektion und Weitergabe des Virus? und Viermal geimpft stirbt es sich schneller.

Fazit: Unterstützung für die Homöopathie

Die Homöopathie steht vor großen Herausforderungen und benötigt jetzt mehr Unterstützung als je zuvor. Setzen Sie sich für diese bewährte, sanfte Heilmethode ein, die bereits vielen Menschen geholfen hat. Gemeinsam können wir sicherstellen, dass homöopathische Behandlungen weiterhin ein Bestandteil unseres Gesundheitssystems bleiben.

Ihr Engagement zählt! Indem Sie sich für die Homöopathie einsetzen, unterstützen Sie nicht nur die Vielfalt in der Medizin, sondern auch das Recht der Patienten auf eine individuelle und ganzheitliche Gesundheitsversorgung.

Weitere interessante Links zum Thema: