Der Wintergarten als Zugewinn für die eigenen vier Wände

7. März 2021 0 Von holger renn

Was noch vor einigen Jahren eher der Luxus von Wenigen war, wird heute immer beliebter: der Wintergarten. Er bietet zusätzlichen Wohnraum, unter freiem Himmel, aber doch durch Glas geschützt. Hier lässt es sich an eisig kalten Wintertagen gut aushalten und der Glühwein mit Blick auf die weihnachtliche Landschaft schmeckt doppelt so gut.

Der moderne Wintergarten kann auch zum Zweithaus werden, wenn er architektonisch mit gleicher Dachform aufgezogen wird. So erhält man eine traumhafte Galerie mit Blick direkt in den Himmel. Solche Bauten erfordern unter Umständen eine Baugenehmigung. Ein ausgefeilter Plan und die richtigen Materialien verstehen sich von selbst. Außerdem muss dieser Glasbau den Anforderungen der neuen Energieverordnung entsprechen, denn es ist ein zusätzlicher Wohnraum. Große Glasflächen sind zudem nicht günstig und benötigen gegen die Sonneneinstrahlung einen Sonnenschutz in Form von elektronisch steuerbaren Rollos oder Rollläden. Ein Zugewinn für die Energieeffizienz ist der Wintergarten allemal, denn durch die Sonneneinwirkung kann auch an herbstlichen Tagen die Heizung auf niedrigern Temperaturen fahren.

Lesen:  Passende Baustelle finden - Heute nicht so einfach

Als Materialien für eine Wintergartenkonstruktion kommen Holz oder Aluminium zum Einsatz, wobei Holz gut vor der Witterung geschützt und imprägniert sein muss und auch in den Folgejahren immer wieder Pflege benötigt. Kunststoff ist ebenfalls eine Möglichkeit, bei großen Flächen muss das Material aber zusätzlich mit Metall verstärkt werden. Wärmedämmglas ist unerlässlich. Die Ausrichtung des Wintergartens nach der Himmelsrichtung spielt bei der Planung und Nutzung eine Rolle, oftmals ist es hier hilfreich, einen Energieberater zu Rate zu ziehen. Auch an die Heizelemente für das Objekt will gedacht sein.