Das Dach beim Haus: SchĂŒtzen, gestalten, vollenden! đŸŒŠïž

WERBUNG

Über den Author

Bin 52 Jahre alt und seit 2000 im Internet unterwegs. Meine Hauptthemen sind:

Die Themen: Bauen - Handwerk - Baumaschinen sowie Gesundheit und Bewegung.

Als Dach bezeichnet man das obere Ende eines GebĂ€udes. Es dient dazu, das GebĂ€ude vor UmwelteinflĂŒssen zu schĂŒtzen. Darunter fallen unter anderem Regen, Schnee, Hagel, Licht, LĂ€rm und Schmutz.

Dachdecker legt mit Kran Dachstuhlbalken fĂŒr ein Walmdach beim Neubau
Dachdecker legt mit Kran Dachstuhlbalken fĂŒr ein Walmdach beim Neubau

Desweiteren dient es als DĂ€mmung des GebĂ€udes, sodass weder erwĂŒnschte WĂ€rme aus dem GebĂ€ude verloren geht, noch ĂŒbermĂ€ĂŸige Hitze im GebĂ€ude entsteht.

DÀcher bestehen aus der Dachhaut und dem Dachtragwerk. Die Dachhaut kann je nach Bauart des Daches aus unterschiedlichen Materialien bestehen. DÀcher mit einer Neigung sind zumeist mit Dachziegeln gedeckt und bieten somit Schutz vor Regen, sind allerdings nicht wasserdicht. Flache DÀcher hingegen sind meistens abgedichtet und somit wasserundurchlÀssig.

Unterbrechungen in der Dachstruktur sind möglich und bieten zum Beispiel Platz fĂŒr Fenster. Sie werden simpler Weise als Dachfenster bezeichnet.
Gemein ist so gut wie allen DĂ€chern die Regenrinne oder Dachrinne. Sie dient dazu, das Regenwasser vom Dach abzufangen und abzuleiten und besteht in den meisten FĂ€llen aus Kunststoff oder Edelstahl.

Ein Haus ohne Dach ist wie ein Gesicht ohne LĂ€cheln – unvollstĂ€ndig und schutzlos. Das Dach hat eine Vielzahl von Funktionen, die fĂŒr ein behagliches Zuhause von großer Bedeutung sind. Es schĂŒtzt nicht nur vor Wind und Wetter, sondern verleiht dem Haus auch eine individuelle Optik. In diesem Artikel erfĂ€hrst du mehr ĂŒber die verschiedenen Dachformen, den Aufbau des Dachstuhls und die Dauer der gesamten Dachkonstruktion. 😃💩💹

Es gibt zahlreiche Dachformen, die sich in Aussehen und Charakter unterscheiden. Von der klassischen Satteldachform ĂŒber das moderne Flachdach bis hin zur verspielten Mansardendachform – die Auswahl ist groß! Jede Dachform hat ihre eigenen Vor- und Nachteile in Bezug auf Ästhetik, Raumausnutzung und Konstruktion. So kannst du das Dach ganz nach deinen Vorstellungen und den Anforderungen deines Hauses auswĂ€hlen. 🏡

Aufbau des Dachstuhl und des Dach

Der Aufbau des Dachstuhls und des Dachs erfordert sorgfĂ€ltige Planung und prĂ€zise Handwerkskunst. Der Prozess beginnt mit dem Errichten des Dachstuhls, der als GrundgerĂŒst fĂŒr das Dach dient. Dieser Vorgang kann je nach GrĂ¶ĂŸe und KomplexitĂ€t des Dachs mehrere Tage oder sogar Wochen dauern. Sobald der Dachstuhl steht, folgt die eigentliche Dacheindeckung, bei der die einzelnen Dachmaterialien wie Ziegel, Schindeln oder Dachplatten angebracht werden. Hierbei ist Genauigkeit und Erfahrung gefragt, um ein langlebiges und witterungsbestĂ€ndiges Dach zu gewĂ€hrleisten. â±ïžđŸ”š

Aufgabe des Dachdeckerhandwerker

Die Aufgabe des Dachdeckerhandwerkers besteht darin, den gesamten Prozess des Dachaufbaus fachgerecht umzusetzen. Vom Vermessen und Planen ĂŒber die Auswahl der geeigneten Materialien bis hin zur AusfĂŒhrung der eigentlichen Arbeiten – der Dachdecker sorgt dafĂŒr, dass dein Haus ein robustes und Ă€sthetisches Dach erhĂ€lt. Also, wenn du dein Haus mit einem stabilen und ansprechenden Dach krönen möchtest, wende dich vertrauensvoll an einen erfahrenen Dachdecker! đŸ‘·â€â™‚ïžđŸ”§

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Dach eines Hauses nicht nur funktional, sondern auch gestalterisch von großer Bedeutung ist. Die Wahl der richtigen Dachform, der Aufbau des Dachstuhls und die fachmĂ€nnische Umsetzung des Dachdeckerhandwerks tragen dazu bei, dass dein Haus sicher und attraktiv wird. Also leg los und verpasse deinem Traumhaus das perfekte Dach! 🏠đŸ’Ș

Dach dÀmmen

Gerade das Dach ist eine nicht unerhebliche FlĂ€che des Hauses. Bei nicht ausreichender DĂ€mmung entweicht hier sehr viel WĂ€rme, meist zwischen fĂŒnfzehn und zwanzig Prozent. Eine sinnvolle und noch dazu kostensparende Maßnahme ist daher oft die DĂ€mmung. Bei vielen, vor allem Ă€lteren DĂ€chern, ist dies laut Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 sogar Pflicht. Sie definiert Richtwerte fĂŒr den maximalen WĂ€rmeverlust ĂŒber das Dach und stellt Auflagen bei der Dachsanierung. Sollte eine Dachsanierung geplant sein, kann man sich frei entscheiden, ob nachtrĂ€glich saniert werden soll oder nicht. Doch langfristig gesehen ist es eine gute Investition in die Zukunft, auch im Hinblick auf die Senkung der Heizkosten und somit fĂŒr das eigene Portemonnaie.

Lesen:  Dachrinne im Herbst sauber machen

Art des Daches hat Einfluss auf die DĂ€mmung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Dach zu dĂ€mmen, aber auch die Art des Daches ist entscheidend. Hier unterscheidet man zwischen Flach – und Steildach.

DĂ€mmung beim Steildach

Bei SteildĂ€chern (Steigung ab 7 Prozent) kann zwischen drei verschiedenen Varianten, der Auf-, der Zwischen- und der UntersparrendĂ€mmung, gewĂ€hlt werden. Eine Aufsparren DĂ€mmung ist immer mit einer Dachneueindeckung verbunden, denn nur so können die speziellen DĂ€mmplatten auf dem Dachstuhl verlegt werden und dienen so gleichzeitig auch als TrĂ€ger fĂŒr die Dachziegel. Aus bauphysikalischer Sicht ist diese Variante optimal, da keine WĂ€rmebrĂŒcken entstehen können. Die Zwischensparren DĂ€mmung kann problemlos auch vom Hausbesitzer selbst ĂŒbernommen werden. Hier werden Matten aus Mineralwolle zwischen den Sparren angebracht. Allerdings ist es hierbei erforderlich sehr vorsichtig eine Dampfbremsfolie anzubringen, um kondensierende Feuchtigkeit zu vermeiden. Da aber die DĂ€mmung und die Dachbalken ĂŒber unterschiedliche DĂ€mmwerte verfĂŒgen, kann es unter UmstĂ€nden zu WĂ€rmebrĂŒcken kommen. Auf dem ersten Blick ist eine Untersparren DĂ€mmung eher nachteilig, denn sie fĂŒhrt zum Verlust von vorhandenen Wohnraum. Sie kann jedoch beim nachtrĂ€glichen Dachausbau eine gute Lösung sein, wenn die Sparrendicke des Dachstuhls nicht ausreicht eine zeitgemĂ€ĂŸe DĂ€mmung zu erreichen. Hier bietet sich an eine Zwischen- und Untersparren DĂ€mmung zu kombinieren.

DĂ€mmung beim Flachdach

Die DĂ€mmung eines Flachdaches ist im Vergleich zum Steildach schon relativ anspruchsvoll. Hier muss sehr sorgfĂ€ltig gearbeitet werden und es sollte auf eine absolut dichte und fachgerechte AusfĂŒhrung geachtet werden, denn schließlich muss es im Sommer der Hitze und im Winter Eis und Schnee standhalten. Auch hier ist eine, wenn auch nur geringe, Neigung notwendig um Regenwasser abfließen zu lassen. Verheerende Folgen hĂ€tten allerdings undichte Stellen, denn die Feuchtigkeit könnte so ins Innere gelangen und enorme SchĂ€den anrichten. Die Wahl der DĂ€mmstoffe ist relativ frei. Es kann zwischen verschiedenen Materialien gewĂ€hlt werden, wie zum Beispiel Platten aus Styropor oder Pourethan, Mineralwolle oder auch DĂ€mmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen, wie zum Beispiel Flachs.

Ausbau eines Daches

Viele Hausbesitzer kennen das, der Dachboden dient dazu um alte Zeitungen oder auch alte MöbelstĂŒcke zu lagern. Doch eigentlich ist er viel zu schade dafĂŒr, denn hier könnte durchaus auch nutzbarer Wohnraum entstehen. Doch bevor der Dachausbau beginnen kann sollte einiges gut ĂŒberlegt werden, den ein solcher Ausbau lohn sich erst, wenn der Neigungswinkel des Daches grĂ¶ĂŸer als 35 Grad ist. Sollte dies gegeben sein, sollten folgende grundsĂ€tzliche Überlegungen angestellt werden:

Genehmigung zum Ausbau

Im Vorfeld sollten sich Bauherren bei ihrem zustĂ€ndigen Bauamt formlos ĂŒber ihr Bauvorhaben informieren und die baurechtlichen Voraussetzungen erfragen. Danach erfolgt meist der Antrag auf NutzungsĂ€nderung des Hauses. Hier legt der Gesetzgeber einige Bestimmungen fest hinsichtlich der Einhaltung der WĂ€rmedĂ€mmung sowie der Ansicht des Hauses etc.

Dach auf Dichtheit prĂŒfen

Vor Baubeginn sollten Bauherren auf jeden Fall prĂŒfen, ob das Dach auch wirklich dicht ist, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Verwendungszweck

Was soll im Dachbereich entstehen? Nur ein zusĂ€tzlicher Wohnraum ohne Wasseranschluss oder vielleicht doch mit? Entscheidend dafĂŒr ist natĂŒrlich die GrĂ¶ĂŸe des Dachbodens.

Erstellen einer Zeichnung

Hier sollte die genaue Raumaufteilung mit Steckdosen, Stromleitungen, Heizung, WasseranschlĂŒssen und Fenstern festgelegt werden. So ist leichter eine genau Planung durchzufĂŒhren und den Materialbedarf zu ermitteln

Ermittlung des Materialbedarfs

Mit Hilfe der Zeichnung lÀsst sich einfach und unkompliziert der Materialbedarf ermitteln. Welche Materialien werden verwendet? Wie viel wird benötigt?

  • QM an DĂ€mmmaterial ( Isover/Rockwool DĂ€mmwolle )
  • Lattungen, Schrauben usw.
  • Welche Art und Menge fĂŒr Verkleidung, z.B. Regips oder Ă€hnliches
  • Dachfenster ersetzen oder neue Planen hier ein paar Anregungen

Eigenleistung? Welche Arbeiten kann der Bauherr selbst ĂŒbernehmen?

Mit einer genauen Planung entsteht hier am Ende eine WohnflĂ€che, die Raum fĂŒr Ideen lĂ€sst und viele neue Möglichkeiten zur kreativen Entfaltung. Durch diverse Eigenleistungen des Bauherren, wie DĂ€mmung anbringen, Fußboden verlegen, Streichen oder Ă€hnliches können die Kosten verringert werden. Voraussetzung ist natĂŒrlich immer handwerkliches Geschick. So kann dem Dachausbau eine individuelle Note verliehen und voller Stolz auf die geleistete Arbeit gezeigt werden.

Lesen:  Dachziegelbeschichtung fĂŒr altes Dach

Die eigene DachflÀche vermieten an Hersteller von Photovoltaik.

DachflĂ€chen bieten neue Nutzungsmöglichkeiten, seit es Photovoltaik gibt. Jeder kann jetzt seine DachflĂ€che vermieten, an Hersteller von Photovoltaik Anlagen und erhĂ€lt dafĂŒr eine Miete. Das zahlt sich fĂŒr beide Seiten aus. Deutschlandweit ist dieses Modell auf dem Vormarsch, auch regionale Anbieter interessieren sich zunehmend fĂŒr HauseigentĂŒmer, die ihre eigene DachflĂ€che vermieten wollen.

Die Montage und die Kosten, die durch die Photovoltaik Anlage anfallen, ĂŒbernimmt der Mieter. Der Vermieter erhĂ€lt im Gegenzug eine Miete, die sich an den StromertrĂ€gen und der damit verbundenen EinspeisevergĂŒtung orientiert. Die Miete ist besonders bei einer großen DachflĂ€che interessant und bei einer guten Sonnenlage. Dann sind auch die ErtrĂ€ge, die sich durch Photovoltaik erzielen lassen, höher. Das wiederum wirkt sich auf die Preise aus. HĂ€user und GebĂ€ude mit SchrĂ€gdach und einer Ausrichtung gen SĂŒden sind dabei besonders gefragt.

Auch der Zustand, in dem sich das Dach befindet, spielt eine Rolle. So eine Photovoltaik Anlage hat ein Gewicht und die Dachkonstruktion muss das aushalten. BauschĂ€den und eine mangelhafte Eindeckung sind weniger geeignet. Jedoch ist auch hier eine Vermietung der DachflĂ€che möglich, da einige Hersteller von Solaranlagen eine Teil- oder Komplettsanierung anbieten, wenn sie im Rahmen der insgesamt zu zahlenden Miete liegt. DafĂŒr erhĂ€lt der Hausbesitzer dann keine oder nur einen Teil der Miete, was logisch ist.

Die DachflĂ€che vermieten bietet Haus- und GebĂ€udebesitzern eine zusĂ€tzliche Einnahmequelle. Die Bedingungen werden vertraglich festgelegt, die Dauer der Miete betrĂ€gt in den meisten FĂ€llen 20 Jahre. Der Mieter der DachflĂ€che verlangt als Sicherheit das so genannte Dienstbarkeitsrecht, das in das Grundbuch eingetragen wird. So schĂŒtzt er sich bei Verkauf oder EigentĂŒmerwechsel vor einem Abbau bzw. der Entfernung der Photovoltaik Anlage.

Dachsanierung – sollten Sie ĂŒber die Installation einer Solaranlage nachdenken?

Jedes Haus benötigt Wartung, um es in gutem Zustand zu halten. Dies gilt auch fĂŒr das Dach. Gerade bei einem Ă€lteren Haus sind oft Dachreparaturen notwendig, um einen festen Sitz zu gewĂ€hrleisten oder hĂ€ssliche alte Dachziegel durch neue, ggf. farbige AusfĂŒhrungen zu ersetzen. Solarenergie wird heute hĂ€ufig beim Bau von WohnhĂ€usern eingesetzt. Es sorgt fĂŒr erhebliche Energiekosteneinsparungen.

Die der Solarenergie entsprechende Technologie kann in einen Dachaustausch integriert werden. Wenn Sie ĂŒber ein neues Dach oder eine Dachsanierung im Allgemeinen nachdenken, finden Sie umfassende Informationen auch unter www.dachdeckerarbeiten.com. Hier findet jeder, der ein Haus besitzt, viele wissenswerte Informationen zum Thema Dach sowie einige Tipps zur Installation von Solartechnik.

Effektive Solartechnologie hat eine Reihe von Vorteilen. Obwohl es auf den ersten Blick teuer erscheinen mag, sind die Kosten fĂŒr die Installation notwendig. Bei der Planung der Dacharbeiten oder des Hauses wird die GrĂ¶ĂŸe der Anlage anhand der fĂŒr die Bewohnung des Hauses benötigten Energiemenge bestimmt. Es handelt sich um eine vorteilhafte Ausgabe.

Der finanzielle Aufwand fĂŒr die Materialbeschaffung und den Einbau wurde durch die eingesparten Energiekosten schnell amortisiert. Bei einem Einfamilienhaus werden bis zu 90 % der Heiz- und Betriebskosten eingespart. Solarenergie ist umweltfreundlich, da die Sonne eine umweltfreundliche Energiequelle ist. Eine LĂŒftungsanlage ist beim Hausbau und bei Dach Arbeiten nicht notwendig. Solartechnik fördert ein gesundes Raumklima und ist daher gesĂŒnder als herkömmliche Heizungen. Es ist einfach zu verwenden.

GĂŒnstig ist es, die Dacharbeiten mit der Installation der Solartechnik zu verbinden. So werden Kosten gespart, wenn beides zusammen erledigt werden kann. Anbieter fĂŒr Dacharbeiten arbeiten oft bereits mit den entsprechenden Firmen fĂŒr die Solartechnik zusammen oder können Empfehlungen geben, welche Firma diese Arbeiten in guter QualitĂ€t ausfĂŒhrt. Der Wert des Hauses steigt, wenn nicht nur die Dach Arbeiten ausgefĂŒhrt werden, sondern auch die Solaranlage installiert wird.