Dämmarten

Die Dämmung des Hauses ist wohl die wichtigste und effektivste Art die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen. Hier unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten der Dämmung. Im Folgende ein kurzer Überblick über die mögliche Dämmarten:

Schalldämmung

Trittschalldämmung – vermindert Körperschall

Wird meist durch körperschalldämmende Maßnahme wie “schwimmenden Estrich” ausgeglichen

Luftschalldämmung – vermindert luftübertragenen Lärm

Wird meist durch luftschalldämmende Maßnahmen wie abgehängte Unterdecken ausgeglichen

Wärmedämmung

Reduziert den Wärmeverlust der über die Außenseiten des Hauses entsteht

Verschiedenartige Materialien einsetzbar

Außendämmung

Der wichtigste Schritt zur Hausdämmung, da zwischen 25 und 40 % der Wärme darüber verloren gehen

Modernisierung von Außenwänden erfolgt meist durch ein Verbundsystem aus Dämmstoffplatten (Hartschaum oder Mineralfaser) direkt auf den vorhandenen Putz

Innendämmung

Eher eine ungünstige Lösung, wird meist nur bei denkmalgeschützten Gebäuden angebracht, da eine Außendämmung hier nicht möglich ist

Auch hier sind verschiedene Materialien möglich, jedoch sollten immer auch Dampfsperren mit angebracht werden, um kondensierende Feuchtigkeit zu vermeiden

Deckendämmung

Dient neben Schall- auch der Wärmedämmung und wird von unten durch Verkleben oder Verdübeln an der Decke angebracht

Dämmstoffe hier sind Holzfaser, Styropor oder Hartschaum

Dachdämmung

Einfache Lösung nur bei unbenutztem Dachgeschoss, soll jedoch ein Ausbau erfolgen, ist eine Dämmung der Dachträger erforderlich

Verschiedene Konstruktionsprinzipien sind möglich

Aus ökologischer und ökonomischer Sicht ist Energie heute ein wertvolles Gut, da die ständig steigenden Energiekosten schon eine sehr große Belastung für wohl jeden Haushalt darstellen. Darum wird zukünftig auch der Wert des Hauses stärker an dem gemessen, wie viel das warme Wohnen darin kostet. Daher ist die Dämmung wohl das beste Mittel um den Wert eines Hauses auch zukünftig zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar