Baumangel Klinker Dämmplatten Kerndämmung Mineralwolle

12. Juli 2021 0 Von holger renn
Kerndaemmung Daemmplatten an Hausfassade angebracht
Kerndämmung Dämmplatten an Hausfassade angebracht

Umweltschutz ist wichtig. Das einsparen von Energie ist wichtig für die Umwelt UND für den eigenen Geldbeutel. Aber, beim bauen eines Hauses sollten schon die ein oder anderen wichtige Vorschriften eingehalten werden.

Kerndämmung zweischaliges Klinkermauerwerk

Optisch sieht das nicht so gut aus Von der Statik sollte es passen, es müssen laut DIN 5-7 Luftschichtanker + Klemmscheiben (z. B. Iso-Clip) verbaut werden, das ist hier wohl mehr als erfüllt.

Dämmen zweischaliges Mauerwerk Video Isover

Einbau der Dämmung im zweischaligen Mauerwerk ✔ ISOVER live ★ Web TV für Handwerker

Mit dem starten des Videos akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung!

Mangel setzen verlegen der Dämmmatten

Ok, die Anzahl der Luftschichtanker im hinteren Mauerwerk ist ok. Damit wird verhindert, das die Klinkerfassade “nach Vorne” kippen kann!

Was mich stört, was wirklich hier beim anbringen der Mineralwolle (Glaswolle, Steinwolle) falsch gemacht worden ist, kurz erklärt.

Dämmplatten müssen immer eine gewisse Dicke haben. Wenn eine Außendämmung hinter einer Klinker-Fassade z. B. 8 cm sein soll, dann wäre das setzen, verlegen, anbringen von 2 Dämmplatten a 4 cm die bessere Wahl.

Dämmplatten im Verband anbringen

Damit auch wirklich alles! entsprechend den Vorgaben mit den Mineralwollplatten abgedeckt und damit gedämmt wird, ist es wichtig, das die Platten “im Verband” gesetzt, angebracht werden wie es auch beim mauern und Fliesen verlegen, Laminat oder Estrichdämmung der Fall ist:

https://www.keramundo.de/fliesen-trends/verlegemuster/

Der Vorteil dabei ist, die besser Haltbarkeit der Platten an der Wand UND VOR ALLEM, die Fugen der unteren, ersten Lage, Schicht der Dämmplatten werden von der zweiten Lager überdeckt, so das es nicht zu einer Kältebrücke zwischen den Dämmplatten kommen kann!

https://www.baustoffshop.de/pub/media/pdf/isover/Styrodur%20Allgemein.pdf