Algen an WDVS Putzfassade

2. September 2021 0 Von holger renn

Fassaden mit WDVS werden ohne entsprechende Behandlung der Oberfläche mit Algenbewuchs befallen.

Das Wasser soll nicht in die Dämmstoffe eindringen sondern auf der Oberfläche bleiben und abtropfen.

Leider ist es zur Zeit nicht ohne Biozide möglich.

Tolles Video Dämmung und Schimmel von Herr Fischer

EnEV & Schimmelpilz: Die Wahrheit der Bauphysik

Mit dem starten des Videos akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung!

Innendämmung aus Styropor

Styropor ist ein Baustoff der Dampfdicht ist, aus diesem Grund kann Feuchtigkeit nicht mehr entweichen wenn diese z. B. im Inneren hinter die Tapete eingedrungen ist. Die Feuchtigkeit zwischen Tapete und Mauerwerk (Außenmauerwerk) bietet für Schimmel (Pilze) ein Perfektes Klima.

Weitere Infos zu Styropor als Baustoffe/Material:

https://www.styropor.com

Da es sich bei Styropor um einen Dampfdichten Baustoff handelt, kann die Feuchtigkeit nicht mehr entweichen, wenn Sie erstmal hinter der Tapete kondensiert ist. Hierbei entsteht zwischen Tapete und Mauerwerk ein optimales Klima für Schimmelpilze. … Wir empfehlen ausdrücklich, keine Styropor Innendämmungen zu verwenden.


Kampf den Algen an der Hausfassade

Grünliche Bereiche an der Hausfassade trüben den Blick auf das schöne Heim. Hierbei handelt es sich meistens um kleine Algen, die sich bevorzugt an den Schattenseiten des Hauses wohlfühlen. Algenbefall kann jede Hausfassade treffen, denn die intelligenten Pflanzen ernähren sich aus der Luft und durch die Sonne.

Lesen:  Fertiggaragen mit Putz und Klinkersteinen veredelt

Ursachen Schimmelpilzbildung / Feuchtigkeit an Außenwänden

  • Feuchtigkeit die aufsteigt. Sogenannte Aufsteigende Feuchtigkeit
  • Schaden an Wasserleitung/Abwasserleitungen
  • Mangel Gefälle an Terrasse und Balkon. Wasser läuft ans Gebäude
  • Falsche, Mangelhafte oder sogar fehlende Abdeckung Attika
  • Mangelhafter Wassereindringwiderstand bei Regen, Schlagregen
  • Mangel (Gefälle) oder Verstopfung bei Entwässerung des Daches. Dachrinne, Fallrohr oder Regentonne
  • Bildung von Kondenswasser auf der Hausfassade
  • Fehler/Falscher Taupunkt bei der Fassadenkonstruktion

Auch wenn die Experten diesem Phänomen noch auf der Spur sind, so spielt Feuchtigkeit eine große Rolle beim Algenbefall. Besonders Häuser, die in der Nähe von Flüssen, Bächen und Wäldern angesiedelt sind, weisen diese Erscheinung vermehrt auf.

Altbauten sind davon eher betroffen, da ihnen die neuen und besonders effektiven Dämmschichten fehlen. An den kühlen Hauswänden hält sich so die Feuchtigkeit länger, was den Algen die richtige Grundlage bietet.

Was kann der Hausbesitzer machen?

Doch was nun tun, gegen diesen Befall? Einfach neu drüberstreichen, das bringt nichts, sagen die Malermeister. Um die Algen abzutöten, kommen hier Algizide oder Biozide zum Einsatz, mit denen die Nährstoffaufnahme für die Algen blockiert wird.

Diese Mittel werden vom Fachbetrieb auf die Fassade aufgetragen und müssen 24 Stunden einwirken. Anschließend erfolgt die gründliche Reinigung mit einem Hochdruckstrahler. Das Abwasser sollte auf jeden Fall richtig entsorgt werden. Doch damit nicht genug. Nach dem Trocknen der Fassade ist eine Grundierung notwendig, zum Schluss wird eine letzte Schicht mit dem gleichen Wirkstoff aufgetragen. Eine solche Prozedur darf nur von Fachleuten durchgeführt werden.

Lesen:  Fremdwährungsfinanzierung als Baufinanzierung?

Chemie auf die Fassade ist keine Lösung!

Allerdings werden diese Mittel von Umweltschützern und Baubiologen eher kritisch gesehen, da sie das Grundwasser negativ beeinträchtigen, wenn der Abwasch dort hineinsickert.

Die bessere Alternative ist ein wasseraufnehmender Putz, auch hydrophiler Putz genannt, da er Wasser nicht im Putz hält, sondern wieder nach außen abgibt. Dann fehlt den Algen ihre Lebensgrundlage. Diese Maßnahme ist sowohl für den Putz, als auch für Umwelt verträglicher.

Mein Tipp. Wenn Putz/WDVS dann:

Weber Saint-Gobain:

Vor zehn Jahren haben wir die AquaBalance-Putze mit dem natürlichen Wirkprinzip gegen Algen- und Pilzbewuchs entwickelt.

Seitdem wurden mehr als 15 Millionen Quadratmeter Fassaden mit AquaBalance-Lösungen verputzt und dadurch über 63 Tonnen umweltschädlicher Biozide eingespart.

Ab 2019 bieten wir unser komplettes Fassadenputz-Sortiment mit der umweltfreundlichen Technologie an und machen AquaBalance zu unserem Standard.

f2ee18617b91413aae69849f9ce6636f
https://www.de.weber/aquabalance